Welchen Garten hätten Sie gern?

Es gibt ganz unterschiedliche Gartenformen, die alle einen einzigartigen Charme mit sich bringen. Ein kleiner Überblick - von Naturgarten bis Ziergarten

Welche Gartenart am besten zu Ihnen passt, hängt ganz von Ihrer derzeitigen Lebenssituation, der Beschaffenheit des zu gestaltenden Grundstücks sowie Ihren individuellen Wünschen ab. Für Familien eignet sich beispielsweise am besten eine große Fläche für genug Platz zum Toben und Spielen. Für ein älteres alleinstehendes Ehepaar hingegen würde der Raum vielleicht eher mit einer kleinen Wasseranlage zur gewünschten Entspannung führen. 

Der Naturgarten: Von Flora und Fauna inspiriert

Der Naturgarten
Der Naturgarten bietet einen spannenden Beobachtungsraum für Naturliebhaber.

Immer mehr Menschen sind von dem ökologischen Konzept begeistert und möchten einen Naturgarten mit einheimischen Wildblumen. Dieser wird überwiegend mit einheimischen Wildpflanzen gestaltet und enthält Arten mit besonders hohem ökologischen Wert für die heimische Tierwelt. So werden beispielsweise spezialisierte Wildbienen-Arten durch passende Futterpflanzen unterstützt. Ein abwechslungsreicher Garten mit zahlreichen Pflanzenarten ist für Tiere besonders attraktiv – und für den Naturliebhaber zugleich ein spannender Beobachtungsraum. Nicht fehlen sollte zudem ein Teich, an dessen Uferbereich sich Feuchtigkeit liebende Pflanzen und Tiere wie Frösche, Molche und Libellen ansiedeln. 

Eine plätschernde Oase: Der Wassergarten

Hierbei dominieren Bäche, aber auch kleine Flüsse oder Wasserfälle. Es gibt einige gute Gründe für die Gestaltung eines Wassergartens. Stille Wasserflächen haben im Garten eine beruhigende Ausstrahlung, während das angenehme Plätschern von bewegtem Wasser belebend wirkt. Wer es gern natürlich mag und vielen Tieren einen Lebensraum geben möchte, sollte einen Naturteich anlegen. Bei Zierteichen steht die optische Wirkung des Gewässers im Vordergrund. Hier finden neben farbenprächtigen Pflanzen und attraktiven Ziergräsern am Teichrand auch diverse Dekorationen wie Figuren oder Wasserspiele ihre Verwendung. 

Der Ziergarten als Liebe zum Detail

Der Ziergarten
Im Ziergarten spiegelt sich die Liebe im Detail wider.

Der Ziergarten soll durch gestalterische und ästhetische Aspekte in erster Linie der Erholung dienen und nicht als Nutzgarten fungieren. Was in keinem Ziergarten fehlen sollte, ist ein größerer Zierbaum. Dieser bietet nicht nur ein schattiges Plätzchen, unter dem sich eine kleine gemütliche Sitzgruppe positionieren lässt, sondern gibt dem Ziergarten auch eine klare Struktur. Sie sollten sich außerdem mit den zu pflanzenden Blumen, Sträuchern und Bäumen auskennen, die Sie in Ihren Ziergarten setzen möchten. Denn bei Gruppenbepflanzungen ist es äußerst wichtig, keine höher wachsenden Exemplare direkt vor niedrig wachsende zu setzen, da diese immer in den Hintergrund gehören sollten. 

Natürlich gibt es nicht nur diese Gartenarten. Der Fantasie sind bei der Gestaltung Ihres Gartens keine Grenzen gesetzt. Wir hoffen, dass wir Sie mit unseren Beispielen inspirieren konnten.

13.07.2018