So können Sie sich vor einem Einbruch schützen

Es ist wieder einmal so weit: Der Sommer ist vorbei und die Tage werden kürzer. Gerade zu dieser dunklen Jahreszeit  steigen die Einbruchszahlen enorm an.

Insbesondere schlecht gesicherte Türen und Fenster locken versierte Einbrecher. Daher ist es wichtig, die eigene Immobilie mit qualitativ hochwertigen und einbruchhemmenden Produkten sowie präventiven Vorsichtmaßnahmen zu schützen.

So sichern Sie Ihre Türen

Eine eher beunruhigende Statistik zeigt auf, dass ein Einbrecher im Durchschnitt 60 Sekunden braucht, um eine Tür zu knacken. Diese sollte also im Fokus der Sicherheitsmaßnahmen stehen. Eine Möglichkeit zur besseren Absicherung sind unter anderem ein Zusatzschloss oder ein Querriegel, der ganz einfach nachträglich an der Tür angebracht werden kann.

Alarmsysteme für maximalen Schutz

Dank ausgeklügelter Alarmsysteme bleibt es häufig bei einer zersprungenen Scheibe.

Eine ideale Ergänzung bietet die Installation eines elektronischen Sicherheitssystems. Hierbei wird zwischen reinen Einbruchmeldeanlagen und Gefahrenwarnanlagen unterschieden. Bei ersterer wird ein Alarm bei Detektion eines Einbruchs ausgelöst und optional durch eine lautlose Weiterleitung an einen Sicherheitsdienst gemeldet. Eine Gefahrenwarnanlage bietet einen optimalen Rundum-Schutz, der nicht nur einen Einbruch meldet, sondern über den kompletten Sicherheitszustand der Wohnung informiert. So wird der Nutzer beispielsweise auch über Rauchentwicklungen, Gas- oder auch Wasseraustritte gewarnt.

Gelungene Abschreckung durch Außenbeleuchtung

Gartenbeleuchtung
Viele Einbrecher lassen sich durch eine  Gartenbeleuchtung abschrecken.

Licht ist bei der Abschreckung von Einbrechern eine äußerst effektive Maßnahme. Im Außenbereich sollten dabei insbesondere dunkle Ecken sowie Haus- und Terrassentüren gut gesichert sprich beleuchtet werden. Bei großen, schlecht einsehbaren Grundstücken ist außerdem eine Beleuchtung von Fassaden und Hecken durch breit strahlende Scheinwerfer sinnvoll. Dabei kann eine dezente Außenbeleuchtung zusätzlich das Ambiente der Immobilie hervorheben. Dank stromsparender LED-Leuchten und Energiesparlampen ist die sogenannte Dauerbeleuchtung heutzutage bereits wesentlich günstiger geworden und stellt somit keine allzu große Belastung mehr für das eigene Budget dar.

Anwesenheit suggerieren durch Zeitschaltuhren

Gerade in der dunklen Jahreszeit fällt es dem aufmerksamen Beobachter besonders leicht eine leerstehende Immobilie auszumachen. Um eine Anwesenheit vorzutäuschen, empfiehlt sich daher eine Zeitschaltuhr, die zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch in verschiedenen Räumen an- und ausgeschaltet wird. Wichtig dabei ist es, unterschiedliche Varianten einzustellen, da professionell organisierte Kriminelle schnell den Rhythmus und somit die Täuschung aufdecken.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Bei Verlassen des Hauses sollte immer darauf geachtet werden, dass die Fenster komplett geschlossen sind. Außerdem sollte darauf verzichtet werden, einen Ersatzschlüssel in einem Außenversteck zu deponieren, da die meisten versierten Einbrecher gerade solche Verstecke kennen. Des Weiteren ist es wichtig, vorhandene Außensteckdosen bei Abwesenheit stets abzuschalten, da Elektrowerkzeuge einen geplanten Einbruch vereinfachen können.

29.11.2017 Artikel-ID: 31181