Wärmer Wohnen: Wie Sie nachträglich einen Kamin einbauen können

Sie sind mit Ihrem Haus eigentlich glücklich, aber noch schöner wäre es mit einem Kamin? Was Sie beachten müssen, wenn Sie nachträglich einen Kamin einbauen möchten

Ist es möglich einen Kamin nachträglich einzubauen?

Bei der heutigen Vielfalt an Kaminen - vom traditionellen holzbeheizten Kamin bis hin zu Wandgeräten ohne Lüftungsöffnungen - ist es schwer vorstellbar, dass man kein passendes Modell findet.

Ein Kamin bringt direkt Gemütlichkeit in die eigenen vier Wände

Lokale Bestimmungen und die Bauvorschriften können jedoch Details wie die Höhe des Schornsteins, die Konstruktion von Feuerraum und Schornstein, Mindestabstände um Lüftungsrohre und Grenzwerte für Kaminemissionen vorschreiben. All das schränkt Ihre Möglichkeiten schon ein. Welche Bestimmungen für Sie relevant sind, erfahren Sie bei Ihrer Stadt- oder Kreisbaubehörde. Eine weitere zu klärende Frage ist die des Treibstoffs: Von Vorteil ist, wenn Sie den Platz haben, um Holzstapel sicher zu lagern oder Sie bereits über eine Quelle für Erdgas oder Propan in der Nähe verfügen.

Was kostet ein nachträglich eingebauter Kamin?

Die Kosten für das Material und die Arbeit, um einen neuen Kamin zu installieren, können von mehreren hundert Euro bis hin zu EUR 20.000,- oder mehr reichen. Eine der beliebtesten Optionen ist eine werkseitig gebaute Gas/Propan-Kamineinheit, bei der sich die Kosten auf etwa EUR 2.000,- belaufen für ein Basismaterialpaket. Dazu kommen schätzungsweise weitere EUR 5.000,- für die Kosten eines professionellen Handwerkers, der ein Loch in eine Außenwand schneiden muss, einen passenden Rahmen herstellt und einen Schornstein baut, den Kamin installiert sowie eine Umrandung und einen Mantel hinzufügt.

Ein zugelassener Holzkamin, der mit luftdichten Türen ausgestattet ist, kann bis zu EUR 4.000,- kosten. Die Installations- und Ausführungskosten solcher Anlagen sind jedoch etwa gleich hoch wie bei einem Erdgaskamin. Ein traditioneller, offener, holzbeheizter Kamin, wie man ihn in Bergresorts sieht, erfordert einen qualifizierten, professionellen Maurer und ein Budget, das sich bis zu EUR 20.000,- erstreckt, häufig auch noch mehr.

Zusätzlich sollten Sie bei Betrachtung der Kosten auch die laufenden Kosten berücksichtigen, die für Kraftstoff und Wartung anfallen. Erdgas ist der am wenigsten teure netzgelieferte Heizstoff, gefolgt von Heizöl und Propan. Strom ist mittlerweile fast doppelt so teuer wie die durchschnittlichen Kosten pro Thermoskala von Erdgas. Die Versorgungsraten variieren je nach geografischer Region, also erkundigen Sie sich bei Ihren lokalen Lieferanten, um diese Kosten genau abzuschätzen. Die Nutzung des Kamins wird sich auch auf die laufenden Brennstoffkosten auswirken. 

06.02.2019 Artikel-ID: 86380