Karneval in aller Welt: Zwischen Samba, Narrenrufen und Mardi gras

Karneval wird in beinahe jeder Kultur gefeiert. Erfahren Sie, welche Städte besonders bekannt dafür sind und welchen Traditionen dort nachgeeifert wird.

Wettkampf in Rio de Janeiro

Wer an den Karneval in Rio de Janeiro denkt, dem schießen automatisch auch Bilder von viel nackter Haut, viel Glitzer und viel Samba in den Kopf. Eine Vorstellung, die dem eigentlichen Spektakel in keinster Weise gerecht wird – denn dabei geht es um sehr viel mehr als sexy Tänzerinnen in knappen Kostümen. Beim Karneval in Rio de Janeiro treten die verschiedenen Sambaschulen der Stadt, Escolas de Samba, gegeneinander an. Diese sind in insgesamt vier Ligen aufgeteilt. Alle Sambaschulen haben in den zwei Nächten zwischen Karnevalssonntag und -dienstag ihren großen Auftritt und versuchen sowohl das Publikum als auch die Jury von ihrer Parade zu überzeugen. An jedem Umzug nehmen zwischen 3.000 und 5.000 Menschen teil. Abschließend werden an Aschermittwoch die vergebenen Punkte ausgezählt und der Sieger feierlich gekürt. 

Maskenball in Venedig

Jedes Jahr im Februar verwandelt sich Venedig erneut mit seinen Feuerwerken, bunten Masken und Gondel-Paraden in ein Mekka für Faschingsverrückte. Zehn Tage vor Aschermittwoch startet die fünfte Jahreszeit mit einem Brauch Namens "Volo dell’Angelo". Dabei schwebt eine Artistin mit Engelsflügeln, die Königin des Karnevals, mit Hilfe eines Stahlseils von dem 99 Meter hohen Glockenturm Campanile hinunter auf den Markusplatz. Der venezianische Karneval zählt zu den berühmtesten Festen der Welt und bietet ein pompöses Spektakel bei dem tausende Besucher täglich durch die engen Gassen flanieren.

Mardi Gras in New Orleans

Bis heute hüllt sich New Orleans jedes Jahr in die offiziellen Madrid Gras-Farben Grün (Hoffnung), Gold (Macht) und Violett (Gerechtigkeit). Die Bezeichnung Madrid Gras geht auf die französischen Wurzeln der Stadt zurück und bedeutet „fetter Dienstag“. Dabei rollen am Faschingssonntag mehrere Dutzend Wagen, die riesengroß und bunt geschmückt sind, bei verschiedenen Paraden durch die Viertel. Bis zu 50 Mitglieder der Karnevalsgesellschaft, der Krewe, fahren oben mit und schmeißen farbige Perlenketten in Richtung der Zuschauer, die noch lange als beliebte Erinnerungsstücke an das bunte Treiben dienen. 

Buntes Treiben im Rheinland

Keiner feiert Karneval so lange wie die Rheinländer. Offiziell beginnt die Saison der Jecken bereits am 11.11. um 11:11 Uhr – gefeiert wird anschließend bis Aschermittwoch. Dabei gelten die Weiberfastnacht und der Rosenmontag als absolute Highlights. Wichtig zu beachten ist jedoch die stets vorherrschende Rivalität zwischen den beiden Städten Düsseldorf und Köln. Während in Köln "Alaaf!" gerufen wird, besteht man in Düsseldorf auf ein lautes "Hellau!".

Eins haben aber alle Karnevalshochburgen gemein: Gute Laune ist vorprogrammiert!

24.02.2020 Artikel-ID: 89265