Wie kann man Immobilienmakler werden?

Immobilienmakler genießen nicht nur flexible Arbeitszeiten sowie die Möglichkeit selbständig zu arbeiten, sondern umgeben sich täglich mit einem interessanten Netzwerk potentieller Kunden. Aber wie kann man in die Branche einsteigen und selber anfangen zu makeln? 

Faktisch gesehen sind die meisten Menschen, die in der Immobilienbranche als Makler arbeiten Quereinsteiger und waren somit anfangs in einem anderen Berufsfeld tätig. Ausschlaggebend für den Erfolg ist in diesem Fall die eigene Persönlichkeit, Empathie sowie ein gutes Netzwerk. Es spielt im ersten Moment nur eine geringe Rolle welche ursprüngliche Ausbildung jemand hat. Wichtig ist eine optimistische Hands-On-Mentalität, die den Umgang mit dem Gegenüber erleichtert und schnell für Vertrauen sorgt. Erfolgreiche Immoibilienmakler arbeiten gern mit Menschen und sehen sich selber als Problemlöser.

Paragraph 34c der Gewerbeordnung

Somit hat jeder die Möglichkeit Immobilienmakler zu werden, egal ob Berufsanfänger aus der Immobilienbranche oder Quereinsteiger aus anderen kaufmännischen Berufen. Auch wenn weder eine bestimmte Ausbildung noch ein äquivalentes Studium vorausgesetzt wird, gibt es auch hier neben einer Menge Fachwissen, sozialer Kompetenz und stetiger Weiterbildung eine grundlegende Voraussetzung - die Maklererlaubnis. Diese befugt die Person nach Paragraph 34c der Gewerbeordnung dazu, als Immobilienmakler zu arbeiten. Dafür müssen einige „rechtliche Rahmenbedingungen“ erfüllt werden. Unter anderem dürfen keine Vorstrafen registriert sein. Ist dies der Fall, steht dem Beruf des Immobilienmaklers aus formeller Sicht nichts mehr im Wege.  

Diese Dokumente sind für die Maklererlaubnis notwendig: 

  • Personalausweis
  • Ausgefülltes Antragsformular
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Auskunft vom Amtsgericht bezüglich möglicher Einträge aus dem Schuldverzeichnis
  • Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt 
     

Die Kosten für die Erlaubnis nach Paragraph 34c der Gewerbeordnung sowie der Ausbildung/der Seminare beläuft sich auf rund EUR 300,- bis EUR 2.000,-. 

Kaufmännische Ausbildung und Studium

Sie haben allerdings auch die Möglichkeit eine kaufmännische Ausbildung zu beginnen. Diese birgt den Vorteil, dass man ein besonderes Vertrauen bei potentiellen Kunden durch die gewonnene Expertise aufbauen kann. Hierzu sind eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann/-frau oder ein Studium, beispielsweise in der Immobilienwirtschaft, empfehlenswert. Eine solche Ausbildung oder ein solches immobilienwirtschaftliches Studium dauert circa zwei bis drei Jahre. Bei der Industrie- und Handelskammer ist es zudem möglich, nach der Ausbildung einen Lehrgang zum geprüften Immobilienfachwirt zu absolvieren.  

Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine großartige Wahl, der viele Facetten mit sich bringt. Der Wohnungsmarkt floriert und die Immobilienbranche boomt - genau der richtige Zeitpunkt sich für eine Karriere als Immobilienmakler zu entscheiden.

10.08.2019 Artikel-ID: 87803