So gehen Sie am besten mit problematischen Nachbarn um

Der Kontakt mit Problemtischen Nachbarn ist eine heikle Angelegenheit. Mit diesen kleinen Tipps, können Sie die Wogen glätten.

Den richtigen Weg für sich zu finden mit problematischen Nachbarn umzugehen, kann sich als ziemlich schwierig gestalten. Es gibt nichts Schlimmeres, als eine Immobilie zu beziehen und anschließend festzustellen, dass man mit seinen Nachbarn nicht klar kommt. Versuchen Sie dennoch mit der richtigen Herangehensweise eine gute Beziehung aufzubauen und ein positiveres Umfeld für sich und den Rest Ihrer Nachbarschaft zu erschaffen.

So geht man mit schwierigen Nachbarn um

Im ersten Schritt sollten Sie Ihr eigenes Verhalten reflektieren, um sicherzugehen, dass nicht Sie Ursprung der Streitigkeiten sind. Es ist immer leichter den Fehler auf der anderen Seite zu sehen. Stellen Sie sich dafür einige schwierige Fragen und versuchen Sie diese möglichst ehrlich zu beantworten:

  • Wie hoch ist Ihr Lärmpegel? Laute Fernseher, Musik oder Maschinen können Nachbarn zu jeder Tageszeit belästigen. 
  • Sind Ihre Haustiere ruhig und freundlich? Lärmende oder streunende Hunde oder Katzen  können für Nachbarn schnell zu einem wunden Punkt werden.
  • Halten Sie alles sauber? Sollte beispielsweise Ihr Garten verwildern oder das Spielzeug Ihrer Kinder überall verstreut sein, kann dies dazu führen, dass sich Nachbarn aufgrund der schlechten Instandhaltung Ihrer Immobilie sorgen machen.
  • Respektieren Sie Grundstücksgrenzen? Lassen Sie Ihre Bäume, Zäune oder sonstiges Eigentum nicht in eine Grundstücksgrenze eingreifen, es sei denn, Ihre Nachbarn sagen ausdrücklich, dass sie damit einverstanden sind. 

Wenn Sie alle Fragen für sich beantwortet haben, sollten Sie sich anschließend an Ihren Nachbarn wenden und mit ihm darüber sprechen, was Sie bedrückt.

Entwickeln Sie eine freundschaftliche Beziehung

In der heutigen, schnelllebigen Zeit gehört ein Umzug schon fast zum Alltag. Dies führt zu einer steigenden Anonymität innerhalb der Nachbarschaft. So kennen die meisten Leute nicht einmal die Namen ihrer Nachbarn - was widerrum ein großes Hindernis für eine friedliche Konfliktlösung sein kann.

Stellen Sie sich daher bei der ersten Gelegenheit vor, damit Sie im Falle eines Problems bereits eine Beziehung haben, auf die Sie aufbauen können. Um eine gute Kommunikation zu schaffen, sollten Sie Ihrem Nachbarn im Voraus immer dann Bescheid sagen, wenn Sie eine Party feiern, eine Renovierung durchführen oder etwas anderes veranstalten, das Lärm oder Aufregung verursachen könnte.

Gute Absichten voraussetzen

Gehen Sie nicht immer sofort vom Schlimmsten aus. Sprechen Sie Ihren Nachbarn an und nähern Sie sich dem Thema auf freundliche Weise. Häufig sind sich diese nicht bewusst, dass es ein Problem gibt, dass Sie stört. Versuchen Sie sich in ihre Lage zu versetzen und gehen Sie zunächst davon aus, dass das problematische Verhalten nicht auf Böswilligkeit Ihnen gegenüber zurückzuführen ist.

Seien Sie mitfühlend, wenn sich Ihr Nachbar beschwert

Während es wichtig ist, Probleme konstruktiv gegenüber dem Nachbarn zur Sprache zu bringen, ist es ebenso wichtig, nachdenklich und kooperativ zu sein, wenn Sie derjenige sind, dem schlechtes Verhalten vorgeworfen wird. Es ist wichtiger, freundlich und entgegenkommend zu sein als auf das eigene "Recht" zu plädieren. Reagieren Sie auf alle Beschwerden oder Bitten so, wie Sie möchten, dass sie auf Ihre Beschwerden oder Bitten reagiert wird. 

13.08.2020 Artikel-ID: 90956