Gut vorbereitet in die Festsaison: Wie Sie Ihr Silberbesteck auf Hochglanz bringen

Edles Silberbesteck findet sich in vielen deutschen Haushalten. Doch Gegenstände aus Silber verlieren mit der Zeit ihren Glanz, laufen an und werden sogar schwarz. Wie hält man sie also am besten sauber?

Luftdichte Lagerung 

Ein besonders wichtiger Punkt für den Anlaufschutz bei Silberbesteck ist, dieses bestmöglich im täglichen Gebrauch einzusetzen, anstatt es nur ein Mal im Jahr hervorzuholen. So bilden sich die wenigsten Verfärbungen über die Zeit. Das Besteck sollte nach bestem Gewissen anschließend immer in einen Besteckkasten mit dazugehörigem Deckel platziert werden.

Sollte das Besteck doch über einen längeren Zeitraum keine Verwendung finden, sollte dieses nach einer gründlichen Reinigung in eine Folie geschweißt werden. Eine weitere Möglichkeit, die weniger Anstrengung erfordert, ist das Anfertigen kleiner Beutel aus Silberputztüchern, um die Zufuhr von Luftsauerstoff zu verhindern. Ein nächster, absolut genialer Lifehack: Einfache Kreidestückchen zu dem Geschirr legen, denn diese absorbieren genau wie Salz die Feuchtigkeit in der Luft und damit den darin enthaltenen Schwefelwasserstoff, der für Verfärbungen verantwortlich ist.

Das Silberbad

Silberbesteck sieht nur besonders schön aus, wenn es auch geputzt ist.

Eine weitere große Hilfe bietet das Silberbad. Möchte man es selbst machen, braucht man dazu eine Schüssel, heißes Wasser, Alufolie und Salz. In die Schüssel wird heißes Wasser gegeben, die zu reinigenden Gegenstände werden anschließend zusammen mit einem gern großzügigen Stück Alufolie und einem Teelöffel Salz hineingegeben. Was dann passiert ist reine Chemie. Durch den Kontakt des Silbers mit Luft oder auch Essen lagert sich darauf eine Schwefelschicht an. Um sie zu entfernen, braucht man ein zweites Metall, in unserem Fall das Stück Aluminium, das statt des Silbers mit dem Schwefel eine Verbindung eingeht. Das Salz wirkt dabei als sogenannter Katalysator, der diese Reaktion auslöst. Je nach Grad der Verschmutzung dauert der Reinigungsprozess ungefähr 5 Minuten. Sollte das Silber anschließend noch immer nicht sauber sein, sollten Sie es noch einmal versuchen, bloß mit mehr Salz und eventuell auch noch mehr Alufolie. 

Das Silberputztuch

Die einfachste Lösung finden Sie ansonsten auch im Supermarkt oder in der Drogerie Ihrer Wahl: Das Silberputztuch. Diese speziellen Tücher wurden mit Reinigungsmitteln getränkt, die mit dem schwarzen Belag auf angelaufenem Silber reagieren. Der dunkle Belag bleibt beim Polieren nun im Tuch zurück, während Ihr Geschirr wieder glänzt.

Polieren als altbewährter Abschluss

Eine weitere Methode empfiehlt sich schon seit Jahrzehnten: Die beste und zuverlässigste Methode, um Silber wieder restlos sauber zu bekommen, ist das Polieren. Dies gilt vor allem für Besteck und sonstiges Tafelsilber. Auch empfiehlt sich das Polieren von Silber als Abschluss der Reinigungsmethoden. Probieren Sie es einfach aus: Wird Ihr Silber allein durch Polieren nicht sauber, reinigen Sie es nass. Ist das nass gereinigte Silber hingegen nicht glänzend genug, können Sie es nachpolieren.

12.10.2019 Artikel-ID: 85192