Welches sind die größten Stromfresser im Haushalt?

Die Angst vor einer Stromnachzahlung ist oft groß. Dabei zählen insbesondere alte Elektrogeräte zu den größten Energiefressern im Haushalt

Alte Heizungspumpen

Wer Strom sparen möchte, sollte über eine neue Heizungspumpe nachdenken, denn diese kann einer der größten Stromfresser im Haushalt sein. Heizungspumpen werden benötigt, um warmes Wasser durch die Heizkörper der Zentralheizung zu befördern.Ständig sind sie im Einsatz, um das Wasser in diesem Kreislauf umzuwälzen, damit die Heizkörper mit genügend erhitztem Wasser versorgt sind, das dann nach außen an die Raumluft abgeben werden kann. Rund EUR 150,- kann ein veraltetes Gerät jährlich an Mehrkosten verursachen im Gegensatz zu einer neuen Pumpe, die ungefähr EUR 20,- jährlich kostet.

Elektrischer Herd

Elektrogeräte
Viele Elektrogeräte verbrauchen mehr Strom als gedacht.

Geht man von einem 3-Personen-Haushalt aus, liegt der durchschnittliche Stromverbrauch für einen Elektroherd bei ca. 500 kWh im Jahr. Für ein älteres Backofenmodell müssen sogar dreimal so viele Kilowattstunden eingeplant werden. Folgende Kriterien sind für die Stromverbrauchs- und -kostenrechnung eines Elektrogeräts im Jahr ausschlaggebend:

- Leistung des Geräts in Watt (W)
- Energieeffizienzklasse/Baujahr
- Laufzeit des Geräts pro Tag in Stunden (h/d)
- Arbeitspreis in Cent pro Kilowattstunde

Kühlschrank

Rund 10 bis 20 Prozent der gesamten Energiekosten gehen durchschnittlich auf den Kühlschrank zurück. Hauptgrund für den hohen Verbrauch ist die Einsatzdauer. Da ein Kühlschrank ganzjährig Tag und Nacht läuft, summiert sich der Stromverbrauch entsprechend. Altgeräte verbrauchen dabei noch wesentlich mehr Strom als neue Modelle der höchsten Energieeffizienzklasse A+++. Eine schlechte Isolierung, ein ungünstiger Stellplatz oder ein nachlässiger Umgang mit dem Gerät können dazu führen, dass die Kühlung stärker arbeiten muss, wodurch mehr Strom verbraucht wird.

Trockner

Über den Daumen gepeilt lässt sich sagen, dass ein Kondenstrockner um die Hälfte mehr an Energiekosten verursacht als ein Trockner mit Wärmepumpe. Bei neueren Wärmepumpentrocknern mit sieben Kilogramm Fassungsvermögen liegt der Verbrauch zwischen 1,5 und 2 Kilowattstunden bei einem Trockengang. Ein Kondenstrockner mit sieben Kilogramm Fassungsvermögen verbraucht hingegen je nach Modell zwischen 3,5 und 4 Kilowattstunden. Am kostenintensivsten ist ein Ablufttrockner, der häufig noch deutlich mehr Energiekosten verursacht als ein Kondenstrockner.

23.05.2020 Artikel-ID: 84028