Interview mit Johann Christian von Donner

Ich bin ein Relationship Manager, ein leidenschaftlicher Networker und Berater – ich habe ein Gespür für Menschen und ihre Bedürfnisse."

So Herr von Donner, Lizenzpartner bei DAHLER & COMPANY mit dem Standort im Sachsenwald. Wir haben Herrn von Donner an einem sonnigen Tag im Sachsenwald besucht, mit ihm über seine tägliche Arbeit gesprochen und ihn einen Tag lang bei seinen Tätigkeiten begleitet.

Herr von Donner, erst kürzlich haben Sie sich dazu entschlossen Ihren Lizenzvertrag mit DAHLER & COMPANY zu verlängern und Ihre Repräsentanz langfristig zu leiten. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Herr von Donner an seinem Arbeitsplatz in seiner Repräsentanz.

Es gab ehrlich gesagt keinen konkreten Schlüsselmoment. Es war für mich eher ein logischer Schritt, der sich zudem richtig und gut anfühlte. Ich liebe meine Arbeit, ich habe jeden Tag viel Spaß an dem was ich tue. Seitdem ich die Repräsentanz Sachsenwald übernommen habe, konnte ich die Präsenz erweitern und auch gute Erfolge erzielen - das möchte ich nun langfristig ausbauen und bin dankbar, wie gut bisher alles gelaufen ist.

Mit der Verlängerung haben Sie nicht nur ein Bekenntnis zur Marke, sondern auch zur Region östlich der Hamburger Stadtgrenzen abgelegt und sind in Ihrer Beziehung quasi den nächsten Schritt gegangen. Was verbindet Sie persönlich mit der Region?

Der Sachsenwald und die Menschen hier sind mir über die Jahre ans Herz gewachsen. Ich habe hier zudem viele Freunde gewonnen, durfte einen Generationswechsel begleiten, konnte sogar meine Schwester mit ihrer Familie hierher vermitteln und ihr zeigen welchen Charme dieser Wohnstandort hat. Sie wollte ursprünglich in den Westen Hamburgs. Die Region hier verbindet Urbanität und Landleben, was ich überaus schätze.

Sie sind nun seit fast 10 Jahren Teil der DAHLER & COMPANY Familie. Wie sind Sie damals auf das Unternehmen gestoßen?

Während meiner Tätigkeit fürs Bankhaus Lampe (damals noch Oetker-Gruppe) hatte ich bereits erste Überschneidungen mit DAHLER & COMPANY. Das Unternehmen machte von Beginn an einen professionellen, seriösen und sympathischen Eindruck auf mich – und dieser Eindruck wurde in jeder Hinsicht bestätigt, bis heute.  

Im Kundengespräch ist es ihm besonders wichtig auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen und eine Bindung zu ihnen herzustellen.

Wie wird DAHLER & COMPANY denn im Sachsenwald auf Kundenseite wahrgenommen?

Ich habe festgestellt, dass DAHLER & COMPANY im Sachsenwald als angesehener Immobilienmakler fürs gehobene Segment wahrgenommen wird. Die Marke ist im höchsten Maß mit der handelnden Person verbunden, dieser Verantwortung bin ich mir bewusst und übe meine Position jeden Tag mit höchstem Anspruch an mich selbst aus, dabei setze ich auf eine Kombination aus Expertise und Empathie. Ich habe die Erfahrung machen dürfen, dass es vor allem auf das Gefühl ankommt, das der Kunde mit einem Unternehmen verbindet, und mit einem guten Gefühl kommt auch der Erfolg.

Beziehungsaufbau ist besonders in Ihrer Branche das A und O. Nun sind Sie schon über einen längeren Zeitraum in der Region präsent und kennen den ein oder anderen Eigentümer. Gibt es da besondere Verbindungen, die sich entwickelt haben?

Ja, im sehr hohen Maße sogar. Ich bin ein Relationship Manager, ein leidenschaftlicher Networker und Berater – ich habe ein Gespür für Menschen und ihre Bedürfnisse. Dadurch entstand zu vielen Kunden ein starkes Vertrauensverhältnis, so dass sie auch bei neuen Projekten immer wieder gern auf mich zurückkommen. Je sicherer man mit sich und dem was man tut ist, desto mehr strahlt man das auch aus. Und dafür steht auch DAHLER & COMPANY: Ruhe und Stabilität.

Die ersten Schritte sind nun getan: Was haben Sie als nächstes Ziel für Ihre Dependance auf der Agenda?

Weitermachen, stetig dazulernen und mit offenen Augen die Umgebung wahrnehmen. Wenn ich durch die Straßen in meinem Gebiet fahre, dann werde ich intuitiv auf Objekte wie z.B. schöne Altbauvillen aufmerksam und sehe neben dem Wert auch schon passende Kunden dafür, wie in einem inneren Film, der abläuft. Somit gibt es im Sachsenwald die ein oder andere Immobilie, die ich gerne noch vermarkten würde, denn es gibt hier viele reizvolle Objekte.

Bei den Besichtigungen kennt Herr von Donner seine Kunden meistens schon sehr gut und findet häufig schnell die optimale Immobilie für den Kunden.

Was macht die Region als Wohnstandort für Sie besonders? Wie hat sich der hiesige Markt entwickelt und was können wir für die nächsten Jahre erwarten?

Der Standort lebt von seiner Nähe zu Hamburg, ist aber auch unabhängig davon ein außergewöhnlich schönes Fleckchen Erde für Jung und Alt mit einem hohen Maß an Lebensqualität. Durch meine Tätigkeit beim Gutachterausschuss erhalte ich schnell Einblicke über die aktuelle Situation. Bisher gibt es keinen Preisrückgang festzustellen, und auch in meiner aktiven Tätigkeit erlebe ich sogar eine extrem hohe Nachfrage.

Sie erwähnten es gerade, Sie sind im regionalen Gutachterausschuss vertreten. Welche Rolle spielt diese Tätigkeit in Ihrem Alltag?

Das A und O eines guten Vermittlers ist es, den Markt bis ins Detail zu kennen. Zu wissen wie sich die Preise in welcher Straße entwickeln, wie die Bodenrichtwerte sind, was wir zu erwarten haben. Zu Beginn meiner Tätigkeit bei DAHLER & COMPANY habe ich mir Straßenkarteien mit den kleinsten Details für den Standort angelegt und stand damals schon in engem Austausch mit dem Gutachterausschuss. Dass ich nun selbst Teil des Ausschusses sein darf, bietet die Möglichkeit sich zudem auf einer anderen Ebene mit den Kollegen auszutauschen und über fundierte Zahlen zu sprechen, die eine große Rolle in meinem Alltag spielen.

An ruhigeren Tagen spaziert der Makler gern durch sein Lizenzgebiet, um sich einen Überblick über das Angebot am Markt zu verschaffen.

Sehen wir in der Region besonders verwurzelte Kunden? Personen, die sich nur innerhalb Ihres bekannten Umfeldes wohnlich verändern wollen?

Es zeigt sich immer wieder, dass insbesondere ältere Herrschaften, die hier einen Großteil ihres Lebens verbracht haben, die Sachsenwald-Region nicht verlassen möchten, sondern dann vor Ort nach altersgerechten Wohnformen suchen. Aber ich beobachte auch bei jüngeren Generationen eine enge Verbundenheit, sowohl bei Einheimischen als auch Zugezogenen. Die Region versprüht eine ganz eigene Magie.

Gibt es im Gegenzug auch Immobilien, die „häufiger“ den Eigentümer wechseln? Haben Sie eine solche Immobilienvermittlung schonmal begleitet?

Das kommt tatsächlich eher selten vor. In meiner über 10 Jahre andauernden Tätigkeit hier vor Ort bin ich gerade dabei, meinen ersten Zweitverkauf anzubahnen, was meinen Eindruck nur bestätigt. Die Menschen wissen ein Zuhause, in dem sie sich vollkommen wohlfühlen sehr zu schätzen und daher ist die Entscheidung eines Verkaufes eine wohldurchdachte.

An den emotionalen Verkauf dieser Immobilie erinnert sich von Donner besonders gern und daran, dass er es geschafft hat, alle beteiligten Parteien glücklich zu machen.

Sie hatten es bereits angesprochen: Inzwischen konnten Sie ihre ganz eigenen Erfahrungen in dem Beruf und der Region sammeln. Was macht für Sie denn der Beruf eines Maklers aus? Gibt es einen Moment, an den Sie sich besonders gern erinnern?

Wir sind Wegbegleiter zur Erfüllung von Lebensträumen, die Zusammenarbeit mit Käufern und Verkäufern ist hochemotional. Dafür ein Gespür zu haben, macht für mich den Beruf eines Maklers aus. Ich sehe mich als Mediator, der verschiedene Wünsche und Bedürfnisse auf einen Nenner bringt. Somit erinnere ich mich besonders gern an jede Schlüsselübergabe, denn diese bedeuten nicht nur, dass ich einen guten Job gemacht habe, sondern auch, dass ich für andere ein Herzenswunsch erfüllen konnte.

Welche Tipps würden Sie Interessenten geben, die ebenfalls gerne Lizenzpartner bei DAHLER & COMPANY werden wollen?

Eine intime Kenntnis des Lizenzgebietes ist für einen Erfolg unerlässlich. Wenn diese nicht schon gegeben ist, muss sie sich durch Fleißarbeit angeeignet werden, um es mit klaren Worten auszudrücken. Man kann nur in einer Sache sehr erfolgreich sein, mit der man sich besser auskennt als alle anderen.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus? Welche Tätigkeiten bringen Ihnen die meiste Freude?

Für etwas mehr Abwechslung arbeitet von Donner auch gern mal aus dem Forsthaus Friedrichsruh, welches sehr beudeutsam für den Sachsenwald ist. www.forsthausfriedrichsruh.de/

Die Klaviatur der Objekte und Kunden ist groß, kein Tag ist wie der andere. Es geht immer darum, verschiedene Personen an einen Tisch zu bekommen und Lösungen zu finden, die alle zufriedenstellen. Die beratende Tätigkeit beginnt schon vor der Besichtigung und bedarf dann eines besonderen Fingerspitzengefühls vor Ort: Es gilt potenzielle Kunden zu inspirieren und ihre räumliche Vorstellungskraft zu erweitern – z.B. mit Vorschlägen für Umbauten, wenn das Objekt nicht ganz ihren Erwartungen entspricht. Des Weiteren ist man auch viel in Kontakt mit Behörden und Ämtern - auch hier ist eine gute Kommunikation essenziell. Manchmal geht es nicht ohne Kompromisse, denn das Angebot auf dem Markt ist überschaubar.

Hand aufs Herz: Sie hätten die Gelegenheit irgendwo anders in Deutschland eine Repräsentanz zu eröffnen. Welche Region käme für Sie in Frage?

Das wäre die wunderschöne Holsteinische Schweiz. Eine Region, die sich ebenfalls durch viel Natur und eine sehr gute Anbindung zu den Großstädten auszeichnet. Ich komme aus Schleswig-Holstein und bin auf einem ländlichen Betrieb aufgewachsen – umgeben von Natur und einer Freiheit, die ich als Kind nicht missen möchte.

Abschließend noch etwas Persönliches: Wie sieht eigentlich Ihre Traumimmobilie aus?

Das kann ich sofort beantworten: Solide gebaut, praktisch in der Handhabung, lichtdurchflutet, wassernah mit Blick auf etwas Schönes! Zum Glück habe ich sie gefunden und gebe sie nicht wieder her, so viel ist sicher.

30.07.2020 Artikel-ID: 90864