Land, Küste oder Berge: Was passt am besten zu mir?

Mallorca hat weitaus mehr zu bieten als viele zuerst erwarten. Doch welcher Teil der Insel passt besonders zu Ihnen?

Mallorca gehört zu einer der vielfältigsten Baleareninseln und hält mit seinen unzähligen Facetten zig Abenteuer bereit. Egal ob echtes mallorquinisches Leben im Landesinneren, traumhafte Buchten an der Küste oder atemberaubende Wanderstrecken in den Bergen - hier kommt jeder auf seine Kosten. 

Wandern in den Bergen Mallorcas

Der höchste Berg Mallorcas ist mit 1.445 Metern der Puig Major. Dieser liegt im Norden der Insel im Serra de Tramuntana Gebirge und führt an steil ins Meer abfallenden Küstenabschnitten entlang. Die vorhandenen Serpentinenstraßen schlängeln sich währenddessen durch Steineichenwälder, Ölbaumterrassen und immer wieder auftretenden Abschnitten mit wilden Schafherden, Ziegen und Eseln. Gerade im Frühling und Herbst ist der Norden Mallorcas mit seinem milden Klima besonders beliebt bei Wanderern und Mountainbikern, die sich nach Natur und Abenteuer sehnen. Des Weiteren ist der bergige Norden nicht nur von einer einzigartigen Landschaft umgeben, sondern auch von vielen kleinen Dörfern und romantischen Küstenstraßen.

Buchten, Strände und Fischerdörfer

Insbesondere der Süden beeindruckt durch seine flache und stille Landschaft, die vereinzelt kleine, geheime Stichwege zur Küste freigibt. Einmal dort entlanggegangen trifft man auf verträumte, felsgesäumte Buchten und Strände, die einem mit weißem Sand und türkisblauem Wasser ein nahezu karibisches Flair vermitteln. Besonders hervorzuheben ist Mallorcas längster Naturstrand Es Trenc, der in einem Naturschutzgebiet hinter den Dünen liegt. Die Küsten der Baleareninseln bieten allerdings auch einige Sehenswürdigkeiten wie die Cap de Ses Salines, wo noch heute Mallorcas bekanntes Meersalz gewonnen wird. Von dort aus kann man unter anderem die Salzfelder besichtigen oder den berühmten Leuchtturm des Caps besuchen, um von seinem Aussichtspunkt einen Weitblick bis zur Inselgruppe Cabrera zu genießen. Wer weitere Ausflüge planen möchte, sollte sich keinesfalls die kleinen, umliegenden Fischerdörfer entgehen lassen. Diese servieren hauptsächlich frischen Fisch, Paella oder Fleisch vom Grill.

Mallorquinische Tradition im Landesinneren

Das Landesinnere Mallorcas besticht durch seine sanfte, hügelige Landschaft, die von Olivenhainen und Orangenfeldern gesäumt ist. Einzig einige freistehende Fincas und teils Jahrhunderte alte landwirtschaftliche Grundstücke unterbrechen die weitläufige Gegend. Immer wieder entdeckt man auf seinem Weg durch die Inselmitte alte Windmühlen, kleine Kapellen oder aber auch das ein oder andere Weingut, bei dem man den Vororts hergestellten Wein probieren kann. Gerade Binissalem gilt mit ihren Bodegas Jose L. Frerrer und Antonio Nadal als wahres Mecca für Weinkenner. Jedes Jahr zur Weinlese wird hier von den Einheimischen ein großes Weinfest veranstaltet. Auch die mallorquinische Handwerkskunst kann im Landesinneren bewundert werden. Neben alten Glasbläsereien, kann man zudem auch eine Perlenmanufaktur besuchen. 

01.09.2020 Artikel-ID: 91236