Weltweit inspiriert: Ethno-Muster

Woran denken Sie beim Ethno-Stil zuerst? An die Muster? Wir auch. Eine kleine Musterkunde - von Paisley bis Ikat. 

Geschirr Ethno-Stil
Geschirr mit Ethno-Muster

Der Ethno-Stil ist geprägt von Mustern und inspiriert durch die unterschiedlichsten Volksstämme weltweit. Er zeichnet sich vor allem durch seine Vielseitigkeit aus: So findet man viele warme Kolorierungen, Naturtöne und Rot-Orange-Variationen, aber ebenso kräftige Farben wie strahlendes Blau, Aubergine oder leuchtendes Pink.

In der Einrichtung können Sie einen cleanen Look perfekt mit Ethno-Einflüssen aufbrechen und dem Raum so eine ganz neue Dynamik verleihen. Bei den Materialien finden Sie besonders häufig Naturprodukte wie Wolle, Leinen, Leder und Bast, oftmals verziert mit aufwendigen Stickereien.

Vor allem sind es aber die typischen Muster, die den Look ausmachen und die unterschiedlichen Strömungen dieses Stils repräsentieren. Sie leiten sich meist aus den folkloristischen, traditionellen Mustern von Naturvölkern ab. Sowohl in der Mode als auch im Interior Design kann man heute die Muster- und Farbgebungen oftmals nicht klar differenzieren, da mit der Trendentwicklung des Ethno-Stils auch eine Mischung der unterschiedlichen Einflüsse einhergeht. Wer wirklich Originale oder zumindest authentische Webprodukte erwerben möchte, sollte das am besten direkt vor Ort im jeweiligen Herkunftsland tun.

Ikat

Kissen mit Ikat-Muster
Kissen mit Ikat-Muster

Das Ikat-Muster hat eine lange Historie und ist eigentlich eine Webtechnik, bei der eingefärbtes Garn benutzt wird. Typisch sind Rautenformen, unregelmäßige Farbverläufe und dekorative Ornamente. Die Technik hat sich in verschiedenen Regionen der Welt zeitgleich entwickelt und wird sowohl im asiatischen als auch im arabischen Raum angewendet. Innerhalb Europas hat sich die Webtechnik vor allem auf Mallorca etabliert.

Paisley

Kissen mit Paisley-Muster
Kissen mit Paisley-Muster 

Paisley-Muster sind sehr bewegt und können äußerst farbenfroh, aber auch zurückgenommen in einer Farbfamilie gestaltet werden. Die Grundform des Musters ist ein spitz zulaufendes Blatt – und stammt ursprünglich aus dem persischen Raum. Traditionell wurde Paisley gestickt, was sehr aufwendig war – heute wird das Muster meist gewebt oder aufgedruckt. Da es sehr dynamisch wirkt, sollte Paisley nicht mit anderen Mustern kombiniert werden, sondern lieber für sich stehen, zum Beispiel in Vorhängen, Polsterkissen oder Tischdecken.

Navajo

Navajo-Kissen
Kissen mit Navajo-Muster

Ebenso typisch für den Ethno-Stil sind "Indianer"-Muster, also Formen und Farben, die an die Ureinwohner Amerikas erinnern. Die Navajo waren das zweitgrößte Indianervolk, ihre Wurzeln hatte es in den USA. Bis heute sind die Navajo für ihre Webkunst bekannt, ihre Textilien werden vor allem von Erdtönen und reduzierten Formen mit grafischen Elementen dominiert.

Azteken-Muster

Kissen mit Ethno-Muster
Kissen mit Azteken-Muster

Von den aus Mittelamerika stammenden Azteken gingen diverse Muster aus aufwendigen Prozeduren hervor. Von Webtechniken über Stickereien, Batik und Färbungen erschufen sie Textilien mit graphischen Mustern, die häufig von religiösem Hintergrund geprägt waren. Doch gerade der Begriff "Aztec" wird heute von Designern inflationär benutzt, sodass die reine Bezeichnung nicht unbedingt darauf schließen lässt, dass die jeweiligen Muster wirklich mittelamerikanischen Ursprungs sind.

28.03.2017