Tauben auf dem Dach - was tun dagegen

Was hilft gegen ungebetene Tauben-Gäste?

Balkonbesitzer in Städten kennen das Problem besonders gut: Tauben, die es sich dort bequem machen und ihre Nistplätze installieren. Was Sie dagegen tun können  

Tauben loszuwerden ist nicht leicht, denn die Vögel haben einen angeborenen Heimatinstinkt, der ihnen das Gefühl gibt, an ihre etablierten Schlaf- und Nistplätze gebunden zu sein. Außerdem können Taubenpaare während der Brutzeit bis zu vier Mal pro Jahr Eier ausbrüten, sodass ein kleines Taubenproblem schnell zu einem größeren werden kann. Tauben werden bei Bedarf auch darauf zurückgreifen, ihre Eier auf kahle Oberflächen abzulegen, sodass es eine Herausforderung darstellen kann, Tauben wieder loszuwerden, selbst wenn ihre Nester bereits entfernt wurden. 

Probleme, die Tauben mit sich bringen

Tauben sind eine der am häufigsten vorkommenden Art von Schädlingen. Sie verursachen Probleme an verschiedenen Gebäudeteilen, so auch an Dächern von Häusern und Wohnungen. Da Taubenkot Harnsäure enthält, die sehr ätzend ist, können diese Vögel in kurzer Zeit große Schäden verursachen. Tauben sind für unzählige Millionen Euro Schaden pro Jahr in den städtischen Gebieten verantwortlich. Ihr Kot ist dabei nicht nur ätzend, sondern stellt auch eine Rutsch- und Sturzgefahr dar. Außerdem können Krankheitserreger wie Bakterien oder Pilze über die Körpersekrete und Exkremente von Tauben übertragen werden. Wenn sich Tauben zum Schlafen in Rinnen oder Abflüssen niederlassen und diese dadurch verstopfen, kann es zu Wasserschäden kommen.  

Das hilft, um die Tauben zu vertreiben

  • Verwenden Sie Birdslides, damit die Tauben sich gar nicht erst niederlassen. Diese können Sie an fast jedem Ort anbringen, an dem ein Vogel sitzen kann, z.B. auch auf dem Dach eines Hauses. Diese sind für das Tier aufgrund der glatten Oberfläche ungefährlich.
  • Vermeiden Sie es, Tauben zu füttern und lassen Sie kein Vogelfutter auf Ihrem Grundstück zurück. Tauben haben eine ausgezeichnete Erinnerung, wenn es um ihre Nahrungsquellen geht. Daher kehren sie ständig an Orte zurück, an denen sie Futterversorger haben.
  • Beseitigen Sie andere Nahrungsquellen im Freien, wie z.B. Grassamen, Beeren von Sträuchern oder Bäumen sowie Hunde- oder Katzenfutter.
  • Sorgen Sie beispielsweise durch Windräder dafür, dass die Tauben aufgrund der Bewegung und der Geräusche von einem Anflug absehen.
  • Sorgen Sie für abschreckende Bewegung, indem Sie ausgediente CDs oder DVDs oder Streifen aus Alufolie aufhängen. 

Achtung: So sehr Sie auch von den Tauben genervt sein mögen, es ist absolut verboten Tauben mit chemischen Substanzen zu vertreiben (die z.B. das Gefieder verkleben) oder die Tiere zu verletzen. In erster Linie geht es um den richtigen Umgang mit den Tauben. Die Situation sollte nicht als Problem, sondern vielmehr als Herausforderung betrachtet werden, die einer bedachten Herangehensweise bedarf, um den Tieren nicht zu schaden.

26.05.2019 Artikel-ID: 86622