So reinigen Sie Ihre Waschmaschine am besten

Die Waschmaschine wird so häufig verwendet wie kaum ein anderes Haushaltsgerät. Daher sollte man dabei sehr genau auf die Benutzung und anschließende Reinigung achten.

Wie verschmutzt eine Waschmaschine überhaupt?

Eine Waschmaschine will ab und an auch mal selbst gereinigt werden

Es gibt zwei Hauptgründe für die Entstehung von Schmutz in Waschmaschinen. Zum einen ist es das dauerhafte Waschen bei niedrigen Temperaturen, zum anderen die Verwendung von flüssigem statt pulvrigem Waschmittel. Diese beiden Komponenten sind zwar geld- sowie umweltschonend, allerdings schaden sie einer Waschmaschine eher. Fett, Flusen und Seifenreste können sich bei niedrigeren Temperaturen nämlich leichter im Flusensieb und auch in den uneinsehbaren Teilen, wie Dichtungen und Schläuche, festsetzen, die wiederum anfangen können schlecht zu riechen. Im schlimmsten Fall kann sich sogar Schimmel bilden. Folglich riecht nicht nur die frisch gewaschene Wäsche unangenehm, sondern die komplette Maschine. Außerdem kann die Waschmaschine dadurch früher oder später im schlimmsten Fall kaputtgehen. 

Diese Tipps sollten helfen

Im Idealfall sollte es gar nicht erst so weit kommen, dass die Funktionalität der Waschmaschine durch den Schmutz beeinträchtigt wird. Daher sollte die Tür der Maschine nach jeder Verwendung einen Spalt weit offen gelassen werden. So wird sicher gestellt, dass die Restfeuchte aus der Trommel entweichen kann und auch das Dichtungsgummi gut abtrocknet. Auch das Einfüllfach für Waschmittel und Weichspüler sollte nach jeder Wäsche etwas geöffnet bleiben. Außerdem ist auch wichtig zu wissen, dass zu viel Waschmittel nicht komplett in der Trommel gespült werden kann, weshalb Rückstände häufig beginnen können zu schimmeln.

Ein weiterer Ratschlag: Lassen Sie die Waschmaschine in regelmäßigen Abständen bei 95 Grad Celsius laufen. Das können Sie ganz einfach bei Bettwäsche oder Handtüchern. So werden nicht nur Rückstände von Fett und Schmutz gelöst, sondern auch von rückständiger Seife. 

Auch Hausmittel helfen Wunder

Zum Entkalken lässt sich neben ganz gewöhnlichem Entkalker auch verdünnte Zitronensäure verwenden. Diese entfernt Kalkablagerungen deutlich sanfter, ohne die Technik der Waschmaschine anzugreifen. Außerdem können Sie dem Schmutz in der Waschmaschine auch mit normalen Spülmaschinentabs den Kampf ansagen. Dafür werden lediglich zwei Tabs benötigt, die in die Trommel gegeben und anschließend bei 95 Grad Celsius gewaschen werden, um die gröbsten Verschmutzungen in der Maschine zu zersetzen. Das Einfüllfach kann ganz einfach mit Gebiss-Reiniger gereinigt werden. Dieser zersetzt die Rückstände, sodass das Einfüllfach ohne Kraftaufwand wieder sauber und schimmelfrei wird.

27.11.2018 Artikel-ID: 85681