Schicke Verkleidung: Was ist eigentlich Stuck?

Wer an Jugendstil denkt, assoziiert damit automatisch auch verschiedene Stuck-Fresken, die man an Decken und Wänden wiederfindet. Doch was genau ist Stuck eigentlich?

Stuck ist der gebräuchliche Name für Portlandzementputz, der heutzutage entweder auf die Innen- oder Außenflächen von Gebäuden aufgebracht wird. Stuck ist hart und langlebig sowie auch verrottungs- und pilzresistent. Damit stellt es eine großartige Alternative für ein preiswertes Außenmaterial für jedes Zuhause dar. 

Wie wird Stuck hergestellt?

Heutiger Stuck wird aus Portlandzementmaterialien, Sand und Wasser hergestellt. Dabei werden die drei Materialien zu einem bestimmten Gips vermischt. Es gibt jedoch auch andere Stuckoptionen, die aus einer Vielzahl von Rohstoffen hergestellt werden. Traditioneller Stuck zum Beispiel wird mit Kalk anstelle von Portlandzement angemischt. Stuck wird vor Ort gemischt und anschließend in verschiedenen Schichten aufgetragen. Dies übernimmt in der Regel ein Experte, der den Putz manuell oder mit einer Maschine aufträgt. 

Vorteile von Stuck

Stuck ist ein kostengünstiges, starkes und langlebiges Material, das nicht nur für dekorative Zwecke genutzt werden kann. Es kann in einer Vielzahl von Klimazonen eingesetzt werden und hält sowohl auf Beton, Ziegeln, Holzrahmen als auch auf Stahlrahmen. Außerdem ist Stuck feuerfest sowie farberhaltend, weshalb dem Gips auch häufig verschiedene Pigmente hinzugefügt werden.

Nachteile von Stuck

Auch wenn Stuck als verrottungsfest, langlebig und vielseitig gilt, hält er sich in nassen Umgebungen nicht sehr gut. Dies liegt daran, dass Stuck porös ist, sodass Wasser durch das Material sickern kann. Dies führt dazu, dass das Material mit der Zeit anfängt zu bröckeln. Hausbesitzer, die in nassen oder schneereichen Klimazonen leben, müssen dementsprechend den Stuck häufiger ausbessern. Ein weiterer Nachteil daran ist, dass jede Reparatur eine große Herausforderung darstellt, da Stuck in mehreren Schichten aufgetragen wird und so unterschiedlich abblättern kann. Dies hat zur Folge, dass Stuckreparaturen teuer und sehr zeitaufwendig sind.

So können Sie Stuck bei sich verwenden

Auch wenn sich Stuck typischerweise an Außenwänden wiederfindet, kann man mit diesem auch Innenwänden einen ganz besonderen Charme verleihen. Stuck sorgt hierbei für eine optische Wärme sowie eine bestimmte Tiefe im Raum. Auch funktional sollte Stuck nicht unterschätzt werden und kann leicht bei großen Nagellöchern, kleinen Rissen und sichtbaren Fugen verwendet werden. 

Stuckwände eignen sich beispielsweise super in einem modernen Raum, um diesem ein raffiniertes Aussehen zu verleihen und den cleanen Look zu brechen. So erhalten Sie einen strukturellen Charme, der zwar einerseits kalt wirkt, allerdings durch verschiedene Textilien und warmes Holz die benötigte Wärme ausstrahlt. Stuckwände kontrastieren dabei die modernen Möbel und machen den Raum schnell zu einem Blickfang. 

03.10.2019 Artikel-ID: 88283