Prominent gedeckt: die Restaurants der Stars

Eigentlich drehen oder produzieren sie Filme, aber die Herren Brühl, Schweiger und M’Barek machen auch gern in Gastro

Prominente können oft mehr als Filme drehen, Musik machen und über rote Teppiche flanieren. Zumindest einige haben auch ein feines Händchen für Design, Einrichtung und Genuss. Es ist also keine Überraschung, dass in der Gastro-Szene immer mehr Bars und Restaurants von prominenten Besitzern eröffnen. Besonders die großen deutschen Filmstars scheinen Spaß daran zu haben, sich als Gastgeber zu präsentieren. Schauspieler Daniel Brühl hat gerade seine zweite Tapas-Bar in Berlin eröffnet.

Bar Raval von Daniel Brühl

Bar Raval
Daniel Brühls Bar Raval in Berlin

2003 – bei der Filmpremiere von "Goodbye Lenin" – lernten sie sich kennen und legten somit den Grundstein für ein Stück Spanien in der Hauptstadt: Schauspieler Daniel Brühl und Atilano Gonzales, beide spanischer Herkunft, merkten schnell, dass sie viele Gemeinsamkeiten haben. Und dass sie in Berlin keine ordentliche spanische Tortilla finden konnten. Ein guter Grund, um gemeinsam mit zwei weiteren Partnern 2011 eine Tapas-Bar zu eröffnen: die Bar Raval.

Das Interior ist robust und zurückhaltend, die Speisekarte umso umfangreicher, von Fusion-Tapas bis hin zu typisch iberischen Spezialitäten, findet sich hier eine gelungene Mischung für einen entspannten Abend mitten in Kreuzberg. Und das Raval läuft so gut, dass das Team Anfang 2017 gleich den nächsten Laden eröffnet hat: die Bar Gracia am Prenzlauer Berg.

Barefood Deli von Til Schweiger

Barefood Deli
Til Schweigers Barefood Dali in Hamburg

Es sieht ein bisschen aus wie in seinen Filmen, wenn man sich im Barefood Deli von Til Schweiger umschaut. Robuste Holztische, Stühle im Shabby Chic, kombiniert mit großen Hängeleuchten und natürlichen Accessoires im Skandi-Look bestimmen das Bild. Über zwei Ebenen erstreckt sich das Restaurant, das im November 2016 in Hamburgs Innenstadt eröffnet hat. Die Karte erinnert an typische New Yorker Delis, Frühstücksvariationen, kleine Snacks und saftige Burger laden von morgens bis abends zur Einkehr. Die Speisen sind Rezepte aus dem Freundes- und Verwandtenkreis des Schauspielers, die er über die letzten Jahre gesammelt und mit befreundeten Köchen für das Deli weiterentwickelt hat.

Wem die Atmosphäre bei Schweiger besonders gefällt, der kann im angrenzenden Shop gleich die passenden Kleinmöbel und Dekoelemente kaufen, um ein bisschen Schweiger-Flair ins eigene Zuhause zu holen.

Bar Paisano von Elias M’Barek

Bar Paisano
Elias M’Bareks Bar Paisano in München

Die Wände sind dunkel, die Möbel aus edlem Holz, aber wirklicher Hingucker ist ein opulenter Tresen aus Marmor: Die Bar Paisano verbindet klassisches Design mit moderner Coolness und passt damit ausgezeichnet in Münchens Altstadt.

Auch Elias M’Barek, der die Bar gemeinsam mit dem  Gastronomen Fabio Spagna und Designer Gregor Myszor eröffnet hat, macht sich gut in dem Ensemble. Er ist oft selber Gast im Paisano, nur selten wird der Frauenschwarm hier angesprochen.

Möglicherweise ist der Laden auch deshalb so gut besucht, weil es den Gästen ausgezeichnet schmeckt. Auf der Speisekarte stehen Bruschetta, sizilianischer Auberginenauflauf oder Entrecôte mit gedämpftem Gemüse. Auch ein Besuch am Morgen lohnt sich: Cappuccino und Croissants sollen ausgezeichnet sein.

07.04.2017