Die Vor- und Nachteile von Naturschwimmbädern

Ein Schwimmteich bietet die perfekte Alternative zu einem herkömmlichen Pool. Wir sagen Ihnen, was Sie dabei beachten müssen

Artikel-ID: 86386

Seit einigen Jahrzehnten rückt ein Pool-Trend immer weiter in den Fokus: Naturschwimmbäder. Diese sind im Gegensatz zu einem traditionell mit Chlor gefüllten Pool so konzipiert, dass sie Teiche oder andere Gewässer in der Wildnis nachahmen, angefangen von eher unregelmäßigen Formen bis hin zu Felsen oder Wasserfällen. 

Naturverbunden abtauchen: Ein Schwimmteich macht nicht nur optisch etwas her

Im Gegensatz zu den meisten strahlend blauen Swimmingpools werden natürliche Schwimmteiche eher organisch als durch Chemikalien gefiltert – und zwar durch einen weiteren Teich, der sogenannten Regenerationszone, die mit einem Kiesfilter oder einem Feuchtgebiet aus Pflanzen arbeitet. Ganz ähnlich dem Prozess in der Natur, bei dem Wasserpflanzen Teiche reinigen. Der natürliche Pool und seine Regenerationszone bilden tatsächlich ein kleines Ökosystem, das sich im Laufe der Zeit verändert, und oftmals Tiere oder Insekten anzieht. 

Organische Schwimmteiche gewinnen zunehmend an Popularität, aber es gibt einige Vor- und Nachteile, die Sie sorgfältig abwägen sollten, bevor Sie sich entscheiden, einen Naturschwimmteich in Ihrem Garten zu bauen.

Vorteile eines Naturschwimmteiches

  • Schwimmteiche sind sehr anpassungsfähig. Schnell hat man das Bild eines braunen Teiches mit Schlamm am Boden im Kopf, doch tatsächlich sind die meisten Schwimmteiche mit Beton gefüllt. Wenn Sie Ihren natürlichen Pool fast genau wie einen traditionellen Pool aussehen lassen wollen, können Sie den Kiesfilter unterirdisch platzieren und verstecken. Oder Sie entwerfen ganz bewusst einen Pool, der genauso aussieht wie ein Teich, den Sie im Wald finden könnten, komplett mit Felsen und Felsbrocken. Im Allgemeinen ist diese Art des Pools flexibler im Design als ein herkömmlicher Pool.
  • Naturschwimmbäder funktionieren in allen Klimazonen einwandfrei - in den kalten Wintermonaten frieren sie wie ein Teich in freier Wildbahn zu.
  • Naturbäder haben den Vorteil, dass sie umweltfreundlich sind. 
  • Organische oder natürliche Schwimmbecken benötigen viel weniger Wartungen als ein herkömmlicher Pool. Außerdem sind die jährlichen Kosten nach der Fertigstellung des Baus niedriger. Sie benötigen kein Chlor, keine chemische Filtration, keinen pH-Ausgleich oder andere Nebenkosten.

Das sind die Nachteile

  • Die Kehrseite der niedrigen Wartungskosten ist eine höhere Anfangsinvestition. Der Bau eines Naturpools kann sehr teuer werden. Bedenken Sie, dass ein Naturpool zur Filtration einen völlig diskreten Pool direkt daneben benötigt. Da Naturpools ungewöhnlicher sind als herkömmliche Swimmingpools, kann es auch schwierig werden, einen guten Auftragnehmer für den Bau eines solchen zu finden.
  • Eine separate Regenerationszone bedeutet auch, dass mehr Land benötigt wird, um ein Naturbecken zu bauen. Die Zone sollte im Allgemeinen so groß sein wie das Becken selbst. 
  • Die Ästhetik eines Schwimmteiches kann einige Schwimmer abschrecken, die es gewohnt sind, das Wasser perfekt gereinigt, blau und chemisch gefiltert zu sehen. Organisches Wasser kann je nach Vorhandensein von Algen eine bräunliche Färbung annehmen, und es ist unmöglich, Sedimente und "etwas Leben" aus dem Pool fernzuhalten. 
13.02.2019