Fröhliches Wohnen: Das Hotel Hobo in Stockholm

Stockholm hat eine neue Design-Adresse: Was das Hotel Hobo im Herzen der Stadt so besonders macht

Hobo Bar
Hotelbar im Hobo

In der Bar glänzen die Messingbeschläge des Tresens im Sonnenlicht, die Hanging Gardens suggerieren Nähe zur Natur. Ethno-Kissen setzen Farbakzente, ohne zu überladen. Stilsicher fügen sich die Design-Elemente im Bar- und Restaurantbereich des Hobo zusammen.

In den Zimmern: wie zufällig arrangierte Bilder, mit Klemmbrettern an die Wand gebracht, die ein Statement setzen. Dazu lässig anmutende, moderne Möbel. Hier ein überlanges, farbiges Lampenkabel, dort eine Kleiderstange, die den Platz des Zimmers optimal ausnutzt.

Urban trifft es wohl am besten, wenn man über den Stil des neu eröffneten Design-Hotels Hobo im Herzen Stockholms spricht. Hier trifft hochklassiges, modernes Design auf Funktionalität und Stilsicherheit.

Die Inneneinrichtung ist das neueste Werk von Architekt und Designer Werner Aisslinger, der für große Hersteller wie Vitra und Moroso entwirft, aber zuletzt immer häufiger Hotelkonzepte entwickelt hat. Das Michelberger oder das 25hours Bikini, beide in Berlin, tragen zum Beispiel seine Handschrift. Für das Hobo hat Aisslinger eine Leuchten-Familie aus Kunststoff entworfen, produziert vom schwedischen Hersteller Wästberg. Stühle und Sofas sind von Cappellini und die Wasserhähne von HansGrohe weltweit die ersten, die aus Ton hergestellt sind.

Hotelzimmer
Urbanes Übernachten im Hobo

Es ist das Unkonventionelle, der Hauch von Chaos in Kombination mit der offenen Bauart, der kreative Funktionalismus und eine collagenhaften Gestaltung, die an großstädtische Lässigkeit erinnern und perfekt in den Stockholmer Stadtteil Brunkebergstorg passen, der sich gerade mitten in der Gentrifizierung befindet.

Neben den 201 Zimmern, Restaurant und Bar setzt sich das Hobo auch durch die "Pop-up-Areas" von anderen Hotels ab. Junge Künstler und Nachwuchsdesigner dürfen hier ihre Arbeiten präsentieren. Eine weitere Besonderheit ist die hausinterne Grünanlage. Mit Hilfe eines hydroponischen Systems hat das Entwicklungs-Team in Zusammenarbeit mit der Gastronomie die perfekte Grundlage für Indoor Farming geschaffen. Die Kräuter, die im Restaurant zum Einsatz kommen, werden direkt im Hotel aufgezogen und geerntet – vor den Augen der Gäste.

07.04.2017