Vorhang auf: Stoffe und Dekorationen für das Fenster

Dichte Stoffe wie engmaschig gewebte Baumwolle oder doch lieber feine, lichtdurchlässige Textilien? Egal ob Meterware zum Selbstnähen oder Maßgardine - hier ist etwas für alle Bedürfnisse dabei.

Wer einem Raum einen neuen Look verleihen möchte, kann dies schnell mit einer neuen Fensterdekoration erreichen. Nichts verändert einen Raum so schnell und einfach und sorgt gleichzeitig für eine rasche Aufwertung. Doch zuvor gibt es einiges zu bedenken und zu planen. Mittlerweile gibt es eine große Vielzahl an Farben und Materialien, sodass sich zu Beginn etliche Fragen stellen: Gardine, Raffrollo oder Schiebevorhang? Wie unterscheiden sich die Materialien? Welche Möglichkeiten zur Aufhängung gibt es? 

Die Gardine

Als Gardine gilt ein Vorhang, der in der Regel ganze Fensterfläche bedeckt. Dieser kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen und die unterschiedlichsten Eigenschaften mit sich bringen. In der Regel ist die Gardine bodenlang und eignet sich für nahezu alle Fenster, ausgenommen Dachfenster. Um diese zu befestigen, gibt es verschiedene Varianten zur Aufhängung:

  • Ösen: Diese bestehen aus Metall oder Kunststoff und werden am oberen Ende des Stoffes eingesetzt, sodass sie einfach auf die Gardinenstange gezogen werden können.
  • Schlaufen: Am Vorhangstoff sind lange Schlaufen angenäht, die ebenfalls einfach über die Gardinenstange gezogen werden können.
  • Bindeband: Hierbei sind zwei lose Bänder am Vorhangstoff angenäht, die nach eigenem Belieben verknotet werden können.

Das Raffrollo

Das Raffrollo ist eine Mischung aus Gardine und Jalousie. Es ist aus Stoff gemacht und lässt sich mithilfe von Schnüren nach oben ziehen. Dabei entsteht eine Faltenbildung, wobei der Stoff horizontal gerafft wird und in waagrechten Falten zusammenläuft. Auch hier gibt es verschiedene Varianten wie zum Beispiel das beliebte Bändchen-Rollo, bei dem die Falten sowohl nach innen als auch nach außen fallen können. Eine weitere Alternative bildet das Plissee-Faltenrollo, bei dem der Stoff bereits vorgefaltet ist und wie eine Ziehharmonika zusammengeschoben und getrennt werden kann. 

Möglichkeiten der Aufhängung

Die bekannteste Aufhängung stellt die Gardinenstange dar. Diese gibt es sowohl zur Wand- als auch zur Deckenmontage. Hierbei ist zu beachten, dass an einer zweiläufigen Stange unterschiedliche Gardinenarten aufgegangen werden können. So können beispielsweise transparente Dekostore an der inneren Stange und ein Vorhang mit Verdunklungseffekt an der äußeren Stange befestigt werden. An der Wand können sowohl einläufige als auch zweiläufige Stangen montiert werden, wogegen die Deckenmontage nur bei einläufigen Stangen möglich ist.

Des Weiteren findet man immer häufiger Schienen für Schiebegardinen vor. Um Vorhänge hierfür anzubringen, benötigt man Gardinenschienen, die direkt an die Decke montiert werden. Diese gibt es in verschiedenen Farben und Materialien. Auch diese Art der Schienen gibt es einläufig und mehrläufig. Letztere empfiehlt sich immer dann, wenn man mehrere Schiebeelemente kombinieren möchte.

Welche Stoffe sind die gängigsten?

  • Polyester ist eine pflegeleichet Chemiefaser, die gut waschbar und bügelfähig ist und durch ihr leichtes Gewebe nicht einläuft 
  • Baumwolle ist eine Naturfaser, die waschbar und nicht bügelfrei ist
  • Leinen ist ebenfalls eine Naturfaser, die waschbar und nicht bügelfrei ist und gleichzeitig als knitteranfällig gilt
  • Organza ist ein hoch transparentes und zartes Gewebe mit einem leichten Glanz

Die richtige Länge

Neben Farbe, Form und Art der Gardine spielt die Länge eine maßgebliche Rolle für die Wirkung des Vorhangs. So kann ein Raum schnell ungemütlich wirken, wenn die Gardine zu lang oder zu kurz ist. Je nachdem für welche Länge Sie sich entscheiden, kommt eine andere Wirkung zustande. Die Länge sollte von Höhe, Helligkeit und Größe des Raumes abhängig sein und ist individuell zu entscheiden. 

19.04.2020 Artikel-ID: 89940