Trend-Alert: Ist 'Fugu' das neue Hygge?

Gerade zu Corona-Zeiten besinnen sich immer mehr Leute auf die Einfachheit des Lebens und den Ursprung vieler Dinge. Dieser Trend hat nun einen außergewöhnlichen Namen und spiegelt damit die heutige Generation wider. 

Die dänische Gemütlichkeitsphilosophie 'Hygge' war im vergangenen Jahr ein riesen Trend an dem niemand vorbeigekommen ist. Nun ist 'Fugu', eine chinesische Kulturströmung, angesagter denn je. Und ob Sie es glauben oder nicht - aber wahrscheinlich folgen Sie dieser Lebenseinstellung bereits, ob Sie sich dessen bewusst sind oder nicht.

Was genau ist das 'Fugu'? 

Laut des Reisemagazins Suitcase ist 'Fugu' weniger eine 'Philosophie', als vielmehr eine Beschreibung für eine 'Subkultur der heutigen Generation Y, die historische Traditionen wiederbelebt'.

Während es 'Fugu' in China schon seit geraumer Zeit gibt, ist der Ausdruck in der westlichen Welt noch relativ unbekannt. Extrem gesehen steht 'Fugu' dafür, dass man beispielsweise die Stadt für die Provinzen verlässt oder eben Cafés gegen Lebensmittel tauscht, die nach traditionellen Praktiken selbst angebaut sind. Was im ersten Moment unvorstellbar klingen mag, ist dennoch gar nicht fernab von unserer derzeitigen Kultur und insbesondere hat uns die Quarantäne dazu veranlasst, 'Fugu' auf eine eigene Art und Weise zu erforschen.

Wie sieht Fugu für die meisten von uns aus?

Obwohl die meisten von uns ihre Häuser in der Stadt nicht für ein Leben auf dem Land aufgeben würden, haben sich viele von uns daran gewöhnt, Dinge auf die gute, altmodische Art zu erledigen - insbesondere während der Quarantäne. Für viele von uns sieht 'Fugu' unter anderem so aus, dass wir Gemüsegärten anlegen, um unsere eigenen Kräuter anzubauen, Sauerteig selbst herstellen, unsere eigene Kleidung nähen oder aber auch unser eigenes Gemüse einlegen.

Dabei steht vor allem eins im Vordergrund: 'Fugu' bietet uns ein Gefühl der Rückkehr zu unseren vortechnologischen Wurzeln- auch wenn vieles davon ironischerweise anschließend in den Sozialen Medien kursiert.

Warum wird 'Fugu' populär?

Die langsame, aber zunehmende Dominanz des 'Fugu' könnte auf unser Streben nach einem gesunden, vernetzteren und selbstgenügsameren Leben zurückgeführt werden. Darüber hinaus haben die anhaltende Klimakrise und die Coronavirus-Pandemie wohl auch unseren Wunsch verstärkt, zu einem entschleunigten Lebensstil zurückzukehren.

Auch wenn unsere westliche Interpretation meilenweit von ihren chinesischen Ursprüngen entfernt sein mag, so scheinen wir doch alle eines zu suchen: Ein einfacheres, glücklicheres Leben.

14.06.2020 Artikel-ID: 90422