Die Preisentwicklung von Immobilien westlich der Alster

Matthias Beuge, Geschäftsführer bei DAHLER & COMPANY Alster-West, erläutert die Gutachterzahlen der Immobilienpreise aus dem ersten Halbjahr 2019 für den westlichen Teil der Alster

Eppendorf und Rotherbaum sind die Treiber westlich der Außenalster in der Hansestadt

Die Nachfrage nach Hamburger Premiumimmobilien westlich der Alster hat im ersten Halbjahr des laufenden Jahres wieder Fahrt aufgenommen und Eppendorf und Rotherbaum konnten besonders im Eigentumswohnungssegment punkten. Untersucht wurden in Eppendorf, Harvestehude, Hoheluft-Ost und Rotherbaum Stadthäuser ab einem Kaufpreis von 500.000 Euro sowie Wohnungen ab einem Quadratmeterpreis von 3.000 Euro. Die Grundlage des Vergleichs zwischen dem ersten Halbjahr 2018 und 2019 bilden die Daten des Hamburger Gutachterausschusses. Insgesamt wechselten 181 Wohnungen und 16 Stadthäuser den Besitzer, bei einem Gesamtumsatz von 206,12 Mio. Euro.

"Erfahrungsgemäß ist das zweite Halbjahr in Bezug auf Immobilienverkäufe das "stärkere". Der dynamische Auftakt in diesem Jahr, vor allem in den Spitzenlagen in Eppendorf und Rotherbaum, lässt ein besseres Ergebnis als im Vorjahr erwarten“, erläutert Matthias Beuge, Geschäftsführer der Niederlassung westlich der Außenalster Hamburgs. "Wie in allen Immobiliensegmenten befindet sich viel Kapital am Markt und bei einem knappen vorhandenen Angebot nutzen Interessenten die Gelegenheit, wenn sich die Möglichkeit für einen Kauf auftut – sei es für die Eigennutzung oder für die Weitervermietung. Das gilt vor allem für Wohnungen."

Eigentumswohnungen im Überblick (ab 3.000 Euro/m²):

  • Insgesamt wurden 181 Wohnungen (1.HJ 2019) veräußert, die meisten in Eppendorf (76), gefolgt von Rotherbaum (50). Im 1. Halbjahr 2018 waren es in Summe 135 in allen vier Stadtteilen, das entspricht einem prozentualen Anstieg von 34,07 %
  • 40 Immobilien erzielten einen Kaufpreis von über 1 Mio. Euro.
  • Der höchste Quadratmeterpreis betrug 17.694 Euro in Harvestehude.
  • Der Gesamtumsatz betrug rund 150,1 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr 2018 lag dieser bei rund 114,62 Mio. Euro.
  • Die teuerste Wohnung wechselte in Harvestehude den Besitzer für rund 4,9 Mio. Euro.
  • In Eppendorf wurden 28 Wohnungen mehr als im Vergleichszeitraum veräußert (1. HJ 2018: 48; 1. HJ. 2019: 76). Daraus ergibt sich ein prozentualer Anstieg von 58,33 %. Gefolgt von Rotherbaum mit 50 Wohnungen im 1. HJ 2019 (1. HJ 2018: 35), was einem Anstieg von 42,86 % entspricht.

Stadthäuser im Überblick (ab 500.000 Euro):

  • 16 Stadthäuser wurden im ersten Halbjahr des laufenden Jahres verkauft. Die meisten in Harvestehude (7). Im 1. Halbjahr 2018 waren es in Summe 7 Verkäufe in diesen Stadtteilen.
  • Spitzenreiter bezüglich des Verkaufspreises war ein Objekt in Harvestehude für 8,07 Mio. Euro.
  • Der Gesamtumsatz im Haussegment betrug rund 56,03 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr 2018 lag dieser bei 25,42 Mio. Euro, damit ergibt sich eine Steigerung um rund 120 %.
  • Den höchsten Anteil am Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2019 hatte Harvestehude mit rund 32,97 Mio. Euro.

"Die Kauffall- und Umsatzsteigerungen in den Top-Lagen zeigen zum einen, dass die Nachfrage nach Premiumobjekten nicht abnimmt, zum anderen weist es auf einen weiteren Preisanstieg hin", fasst Matthias Beuge zusammen.  

Der Anstieg ist insbesondere durch Neubauten und die Umwandlung zu Eigentumswohnungen begründet. Die weiterhin niedrige Zinspolitik bleibt ein zusätzlicher Anreiz für Investitionen.

06.11.2019 Artikel-ID: 88639