Wie bereite ich mich auf den Verkauf vor?

Von den persönlichen Zielen bis zur Checkliste der wichtigsten Unterlagen

Fußmatte Welcome
Potentielle Kaufinteressenten müssen sich gleich willkommen fühlen

Wichtig bei der Vorbereitung eines Immobilienverkaufs ist, dass Sie Ihre persönlichen Ziele festlegen. Fragen Sie sich auch: Habe ich ein finanzielles Polster, um eine längere Vermarktungszeit zu überbrücken? Sprich, denken Sie auch an mögliche Herausforderungen und wie Sie damit umgehen können.

Zu Beginn ist eine Bestandsaufnahme aller Unterlagen wichtig. Dazu gehören:

  • Grundrisse
  • Grundbuchauszug
  • Energieausweis
  • Baubeschreibung
  • Miet- und Pachtverträge
  • Flurkarte
  • Instandhaltungsmaßnahmen
  • Wohnflächenberechnung
  • Protokolle von Wohneigentümerversammlungen
  • Auskunft über die Bewirtschaftungskosten

Moderne Vermarktungswege ermöglichen Interessenten vorab, sich ein besseres Bild Ihrer Immobilie zu machen. Sie schützen sogleich vor „Besichtigungstourismus“. Um die Verkaufschancen zu verbessern, sollten Sie bei der Vermarktung darauf achten, von on- bis offline verschiedene Marketinginstrumente zu nutzen. Eine Immobilie, von der keiner weiß, wird sich nicht verkaufen.

Hilfreich sind:

  • Flyer & Banner
  • Maklernasen an der Immobilie
  • Home-Staging für Besichtigungen und Bilder
  • Virtueller Rundgang
  • Grundrisse

Besichtigungstermine am Wochenende und abends kommen Interessenten entgegen und beschleunigen den Verkaufsprozess.

Kommt es dann zu ersten Besichtigungsterminen, denken Sie daran: Das Auge kauft mit. Folgende Punkte sollten Sie beachten:

  1. Kein Rundgang!
    Wenn Interessenten vor Ort sind, lassen Sie sie die Immobilie entdecken. Sie müssen sie ihnen nicht erklären.
  2. Von oben bis unten!
    Bedenken Sie, dass Interessenten vom Dachboden bis zum Keller jedes Zimmer unter die Lupe nehmen.
  3. Wohnlich, gemütlich!
    Wie wirkt Ihre Immobilie auf andere? Leere Zimmer sehen verlassen aus, vollgestellte Zimmer lassen sich nicht richtig besichtigen.
  4. Unterlagen vorlegen!
    Stellen Sie sicher, dass Sie alle Fragen beantworten können. Haben Sie an den Energieausweis gedacht? Der ist bei Besichtigungen Pflicht.
  5. Offen und ehrlich!
    Interessenten stellen viele Fragen, etwa über Mängel, Lärm und die Gründe, warum Sie verkaufen wollen. Seien Sie darauf vorbereitet, schreiben Sie ggf. Details auf und haben Sie alle Unterlagen vorliegen.
01.12.2016