Diese Änderungen kommen 2019 auf den Immobilienkäufer zu

Bauen wird immer teurer. Das liegt allerdings nicht nur an den steigenden Grundstückspreisen. Wir zeigen, welche Faktoren sonst noch ausschlaggebend sind

Artikel-ID: 85907

Steigende Kosten in der Baubranche

Auch wenn die Zinsen auf einem Tiefstand sind, steigen die Baukosten Jahr für Jahr weiter an. Doch woran genau liegt das? Zum einen sind die Mindestlöhne sowie Rohstoffkosten wieder gestiegen, zum anderen ziehen die Engpässe an Fachpersonal diverse Preissteigerungen nach sich. So bekommen beispielsweise Dachdecker ab dem 1. Januar 2019 mindestens 13,20 Euro pro Stunde statt bisher 12,90 Euro oder Elektriker mindestens 11,40 Euro statt 10,95 Euro. 

Staatliche Förderungen für den Immobilienkauf

Auch 2019 gibt es wieder einiges beim Immobilienkauf zu beachten

Große Wellen schlug die Einführung des bereits länger geplanten Baukindergeldes. Dieses sieht vor, dass das Baukindergeld über zehn Jahre in Höhe von jährlich EUR 1.200,- je Kind gezahlt wird. Für jedes Kind ist außerdem ein Freibetrag von EUR 15.000,- vorgesehen, der auf das Jahreseinkommen angerechnet wird. Viele Eigentümer- und Mietervertreter sehen diese augenscheinliche Unterstützung allerdings eher als Tropfen auf den heißen Stein, da damit zu rechnen ist, dass die finanzielle Förderung auf die Baukosten aufgeschlagen wird. Eine ähnliche Erfahrung wurde bei der damaligen Eigenheimzulage gemacht.

Neuer Gift-Gas-Schutz

Das neue Strahlenschutzgesetz enthält auch Auflagen für Bauherrn. Das radioaktive Edelgas Radon darf in Wohn- und Aufenthaltsräumen einen bestimmten Grenzwert nicht mehr überschreiten. Radon entsteht beim Zerfall von Uran, das in allen Gesteinen und Böden in unterschiedlich hoher Konzentration enthalten ist. Das Gas steigt durch die Bodenschichten Richtung Erdoberfläche auf und vermischt sich dort mit der Luft. Es ist unter anderem Auslöser für Lungenkrebs. Durch das neue Gesetz gibt es zum ersten Mal verbindliche Regelungen zum Schutz, die von dem jeweiligen Bauherren eingehalten werden müssen.

Weitreichende Folgen

Ein weiterer Nebeneffekt der steigenden Baukosten für Wohngebäude sind die dementsprechend dann auch höheren Mieten. Diese wiederum verstärken die soziale Ungleichheit in Deutschland, da die Preise schneller ansteigen als die Gehälter. Dadurch werden armutsgefährdete und einkommensschwache Haushalte stärker belastet.

06.01.2019