Tipps für einen sicheren Umzug trotz COVID-19

Wenn Sie zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen treffen und soziale Kontakte minimieren, können Sie sich trotz der aktuellen Situation sicher umziehen.

Inmitten von Reiseverboten, weit verbreiteten Vorschriften im Umgang mit sozialen Kontakten und distanzierenden Auflagen hat sich die Mehrheit an die durch COVID-19 herbeigeführten Veränderungen gut angepasst. Unzählige Veranstaltungen wurden verschoben oder abgesagt, dennoch gibt es einige Situationen in denen diese Auflagen nicht so einfach umzusetzen sind - so zum Beispiel bei einem Umzug. Doch wie kann man unter Einhaltung der Regeln möglichst stressfrei und insbesondere sicher umziehen? 

Do it yourself

Auch wenn Umzugsunternehmen als "unverzichtbar" eingestuft wurden und daher noch immer in der Lage sind zu arbeiten, haben viele kleinere Unternehmen ihre Arbeitszeiten reduziert oder die Geschäftstätigkeit ganz eingestellt. Wenn es möglich ist, sollten Sie versuchen den Umzug möglichst allein zu bewältigen. Sollten Sie dennoch Unterstützung brauchen, empfehlen wir Ihnen vorab bei den entsprechenden Unternehmen anzurufen, um sich nach den sanitären Voraussetzungen sowie nach notwendigem Zubehör wie Masken, Handschuhe, etc. zu erkundigen. Denken Sie auch an eine angemessene Stornierungsmöglichkeiten, falls sich Ihre Pläne doch unerwartet ändern.  

Kontakt minimieren

Wenn Sie mit einem Umzugsunternehmen arbeiten, fordern Sie vorab ein virtuelles Angebot an und prüfen Sie, ob das Unternehmen einen vollständig kontaktlosen Service anbietet. 

Verzichten Sie aus offensichtlichen Gründen auf das Händeschütteln. Ein nettes Lächeln sowie ein optionales Trinkgeld - gesendet über PayPal oder eine andere kontaktlose digitale Plattform - sind mit Sicherheit ein willkommener Ersatz. 

Zusätzliche sanitäre Vorkehrungen treffen

Das Tragen von Masken und Handschuhen ist bei einem Umzug unverzichtbar. Wenn Sie eine Umzugsfirma beauftragen, wird diese wahrscheinlich eine ähnliche Ausstattung für ihre Mitarbeiter zur Verfügung stellen, ziehen Sie dennoch in Betracht, zusätzliche Hygieneprodukte griffbereit zu haben. Desinfizieren Sie häufig berührte Gegenstände und Oberflächen und achten Sie dabei besonders auf Türklinken und Griffe. Legen Sie Seife und Papierhandtücher neben Waschbecken und Handdesinfektionsmittel an Türen.

Kaufen Sie neue Kartons: Es wurde festgestellt, dass das Coronaviren bis zu 24 Stunden auf Pappe überleben, daher ist dies möglicherweise nicht der richtige Zeitpunkt, um gebrauchte Umzugsgüter aus Geschäften abzuholen, die sie recyceln. Sie können auch Kartons verwenden, die Sie bereits zu Hause haben. 

Seien Sie transparent und flexibel

Wenden Sie sich vor Ihrem Umzug an Ihre Nachbarn - insbesondere wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen - und teilen Sie ihnen Datum und Uhrzeit des geplanten Umzugs mit. Dies gibt jedem in Ihrer unmittelbaren Umgebung die Möglichkeit, unnötigen Kontakt zu vermeiden und Sie wissen zu lassen, ob Ihr aufgestellter Zeitplan ein Problem darstellt.

Wenn bei Ihnen oder Familienmitgliedern Symptome des Coronavirus auftreten, verschieben Sie Ihre Umzugspläne unbedingt. Auch wenn es schmerzhaft ist einen geplanten Umzug zu verschieben, stehen die Gesundheit und Sicherheit Ihrer Gemeinde an erster Stelle. 

Ein Umzug ist auf jeden Fall harte Arbeit, und gerade jetzt ist er eine besondere Herausforderung. Aber durch zusätzliche Vorsichtsmassnahmen können - und werden - Sie auch diese Hürde überwinden.  

01.08.2020 Artikel-ID: 90889