--> -->

Tschüss, bis zum nächsten Jahr: So reinigen Sie Ihre Balkon- und Gartenmöbel zum Saisonende

Damit die eigenen Gartenmöbel auch über viele Jahre hinweg strahlen, benötigen diese je nach Art des Materials eine passende und vor allem regelmäßige Pflege.

Insbesondere natürliche Materialien wie zum Beispiel Holz, Rattan oder Bambus müssen vor Witterungseinflüssen geschützt werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten - sei es mit einer speziellen Lackierung oder einer sicheren Lagerung vor Regen und Nässe. Aber auch Möbel aus Metall benötigen Schutz, da sie bei Nässe ohne eine spezielle Beschichtung schnell Rost ansetzten können. Die witterungsfähigsten Möbel bestehen aus modernen Kunststoffen. Aber auch hier ist Vorsicht angesagt, denn diese müssen unter Umständen vor intensiver Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Gartenmöbel aus Holz

Gartenmöbel reinigen
So reinigen Sie Gartenmöbel am besten.

Jede Holzart benötigt eine ganz individuelle Pflege: Heimische Weichhölzer wie Kiefer, Fichte und Buche benötigen eine spezielle Beschichtung, die das Holz witterungsbeständiger macht und müssen meist alle zwei Jahre nachbehandelt werden. Widerstandsfähigere Hölzer wie Teak, Eukalyptus oder Zeder enthalten bereits eigene ätherische Öle, die ihnen einen ganz natürlichen Schutz bieten. Sollten die Holzmöbel nach mehrjährigem Gebrauch optisch verblasst und vergraut sind, lassen diese sich in wenigen Schritten mit pigmentierten Ölen oder Lasuren relativ einfach wieder aufpolieren.

Robust und widerstandsfähig: Metall

Gartenmöbel aus Metall sind in der Regel äußerst widerstandsfähig, da diese so gut wie immer über eine Oberflächenversiegelung verfügen, damit Stahl und Eisen nicht anfangen zu rosten. Leichte Verschmutzungen wie Blütenstaub oder Vogelkot lassen sich ganz einfach mit einem Gartenschlauch abspritzen. Außerdem können Metallmöbel ebenfalls wie Gartenmöbel aus natürlichen Materialien mit einer milden Seifenlauge und einem Schwamm gereinigt werden. 

Möbel aus Kunststoff: Eine gute Alternative

Besonders pflegeleicht sind Gartenmöbel aus Kunststoff oder Kunstrattan, da diese gegenüber Holz- und Metallmöbeln den Vorteil haben, dass sie keine Feuchtigkeit aufnehmen können und somit keinen Rost ansetzen. So kann der gute Zustand erhalten werden, ohne dass die Möbel aufwendig bearbeitet werden müssen.

Polster richtig reinigen

Zu jeder Art von Gartenmöbel gehören selbstverständlich auch entsprechende Gartenpolster. Um diese zu reinigen braucht es keine starken Reinigungsmittel. Die meisten Flecken lassen sich bereits mit ein bisschen Wasser und mildem Waschmittel entfernen. Beim Kauf von Polstern für den Außenbereich sollte darauf geachtet werden, dass diese über einen abziehbaren Bezug verfügen. Dieser ist meist an einem Reißverschluss zu erkennen. Die Reinigung der Bezüge ist dann wesentlich einfacher, da diese meist mit einem Feinwaschmittel in der Waschmaschine gewaschen und an der Luft getrocknet werden können. Verzichten Sie dabei auf aggressive Mittel wie Bleiche. Bei größeren Bezügen oder Polstern, deren Bezug nicht abgenommen werden kann, müssen Sie auf die Wäsche per Hand zurückgreifen. Dafür brauchen Sie nur lauwarmes Wasser und mildes Waschmittel. Bevor Sie mit der gründlichen Polster-Reinigung beginnen, befreien Sie die Auflagen zunächst durch Abbürsten von grobem Schmutz und Staub. Bezüge können Sie nun in der Badewanne mit etwas Spülmittel einweichen und die Verunreinigung mit einer Bürste herausbürsten.

24.09.2019 Artikel-ID: 85057