Melodie der Möbelstücke: das Mailänder Designstudio Lorenz + Kaz

Catharina Lorenz und Steffen Kaz komponieren mit einem Mix aus mediterraner Leichtigkeit und nordischem Pragmatismus einzigartiges, preisgekröntes Mobiliar.

Erfolgreiches Duo: 2001 gründeten Catharina Lorenz und Steffen Kaz ihr Designstudio in Mailand.

Sieben Quadratmeter mit weitreichenden Folgen: 2002 bezogen die deutschen Designer Catharina Lorenz und Steffen Kaz mit ihrem Sitzmöbel „Aspetto“, gebogen aus einem einzigen Stück Aluminium, den kleinsten Stand auf der Messe Orgatec. Trotz Mini-Präsenz rückte der Entwurf in den Fokus des Autoherstellers General Motors. Die US-Amerikaner bestellten kurzerhand 4.000 Exemplare – der erste Großauftrag für das ein Jahr zuvor gegründete Designstudio Lorenz + Kaz, für das sich die beiden Kreativen in Mailand niedergelassen hatten.

Nordische Kultur trifft auf mediterranes Temperament. Diese Mischung prägt das kreative Schaffen der beiden Designer. Zu ihren bekanntesten Arbeiten zählen etwa der Tisch „Otis“ für den Hersteller De Padova oder der Stuhl „Luc“ für Rossin, für den die Schöpfer den Red Dot Design Award erhielten. Neben weiteren deutschen wie internationalen Auszeichnungen sind die Entwürfe aus der Designschmiede Lorenz + Kaz in vielen renommierten Ausstellungen zu finden. Um eines ihren neuesten Modelle, die Sofa-Serie „Blossom“, zu präsentieren, würden heute sieben Messe-Quadratmeter nicht mehr ausreichen – aus klein ist in weniger als 20 Jahren groß geworden.

Sie wohnen und arbeiten seit vielen Jahren in Mailand. Wie beeinflusst diese Stadt Ihr Schaffen?

Ein Lieblingsmodell ist der Stuhl „Tria“, entworfen für den Hersteller Colé.

Als sehr positiv empfinden wir den stärkeren Fokus auf das Zwischenmenschliche. Vieles wird in Italien intuitiver und emotionaler behandelt, mit einer intensiven Lust zum Drama, zu Höhen und Tiefen, gepaart mit mediterraner Leichtigkeit. Unser nordischer Pragmatismus und Hang zur Funktionalität, bereichert durch das südländische Temperament und Emotionalität – das halten wir für eine sehr gute Mischung und eine fruchtbare Basis für unsere Arbeit.

Worauf legen Sie bei Ihren Möbelentwürfen Wert?

Jedem Entwurf geht eine intensive Recherche voraus, bei der wir viele wichtige Fragen abklären. Welche Produkte passen zu unserem Auftraggeber und dessen Kunden, was können wir verbessern, gibt es neue Materialien und Produktionstechniken? Parallel zu diesen Fragen entwickeln wir die ersten Konzepte und gleichen diese mit den Recherche-Ergebnissen ab. Durch diesen inhaltsbezogenen Prozess entwickeln wir neue Ideen, die für sich stehen und über einen längeren Zeitraum unabhängig von Trends ihre Gültigkeit haben. Inhalt und Gestaltung verschmelzen auf diese Weise zu einer Einheit.

Wie viel Optik, wie viel Funktion und Komfort stecken in Ihren Kreationen?

Manchmal ähnelt das Entwerfen dem Komponieren eines Musikstückes. Verschiedene Klänge erzielen sehr unterschiedliche Wirkungen. Funktion und Komfort sind in jedem Entwurf Voraussetzung, je nach Produktkategorie leicht unterschiedlich moduliert. Bei einem Sofa stehen sicherlich der Komfort und die Optik im Vordergrund, bei einem Stuhl manchmal auch die Lust am Experiment, an der starken ästhetischen Aussage, mit leichten Einschränkungen beim Komfort. Idealerweise versuchen wir alle drei Komponenten in einen sinnvollen Einklang zu bringen und eine überzeugende Funktion in ein charakterstarkes Aussehen zu kleiden.

Was ist Ihr Lieblingsentwurf und warum?

Jeder Entwurf ist individuell – fast wie ein Kind. Jedes hat seine Eigenheiten, Stärken und Schwächen, und es ist kaum möglich, eines dem anderen vorzuziehen. Dennoch gibt es natürlich ein paar Entwürfe, die uns etwas mehr am Herzen liegen. Der Stuhl „Pelle“ für die Firma Zeitraum durch seine besondere schwingende Sitzschale, der Stuhl „Tria“ für die Firma Colé aufgrund seiner ikonischen Form und Fertigungsweise und der Tisch „Otis“ für die Firma De Padova durch seine elegante Beinstruktur, die sich aus der traditionellen Industrie-Metallmöbelfertigung ableitet. 

Auf welches Möbelstück könnten Sie zu Hause nie verzichten?

Tisch, Stuhl, Bett. Dieses Trio ist in unserer westlichen Kultur sehr stark verankert. Es steht für die Grundbedürfnisse des Lebens und gehört somit zu den wichtigsten Elementen des Wohnens.

23.10.2020 Artikel-ID: 91793