Echte Weihnachtsbäume - wie man sie auswählt und pflegt

Bevor Sie Ihren Weihnachtsbaum aussuchen und abholen, lohnt es sich, einen Blick in unseren Leitfaden zu werfen.

Der bei weitem beliebteste Baum in Deutschland ist heutzutage die Nordmanntanne, eine Sorte mit einer langlebigen Nadelhaltbarkeit. Sie hat eine volle Form und eine satte grüne Farbe. 

Die Norwegische Fichte war der Baum, den Prinz Albert 1841 zum ersten Mal ins Schloss Windsor brachte und der die Idee, einen Baum zu Weihnachten zu schmücken, populär machte. Die Sorte ist immer noch ein traditioneller Favorit, vor allem wegen ihres klassischen frischen Duftes, aber sie neigt dazu, leicht ihre Nadeln fallen zu lassen.  Dies ist der Baum, an den wir uns alle aus unserer Kindheit erinnern - und obwohl die Nadeln nicht so lange halten wie bei einigen anderen Sorten, ist er eine gute Wahl für diejenigen, die kühlere Räume haben oder dazu neigen, ihren Baum etwas später aufzustellen. Sie eignen sich auch hervorragend als Ausstellungsbäume für den Vorgarten, um Ihre Gäste während der Festtage zu empfangen.

Worauf man bei einem Tannenbaum achten sollte

Vom Schnitt bis zum Topfanbau, von der Nordmanntanne bis zur Fichte - es gibt eine Vielzahl an echten Weihnachtsbäumen. Obwohl jede Art unterschiedliche Merkmale aufweist, ist das Wichtigste, worauf Sie bei der Auswahl des Baumes achten sollten, eine tiefgrüne, gesund aussehende Farbe - mit wenig bis gar keinen braunen Nadeln. Versuchen Sie, den Baum zu testen, indem Sie mit den Händen durch ein paar der Äste fahren - wenn die Nadeln nicht fallen, ist der Baum gut.

Echte Weihnachtsbäume vs. Falsche Bäume

Abgesehen von dem herrlichen Kiefernduft und dem üppigen grünen Aussehen gibt es viele Gründe, Ihre Geschenke unter einem echten Baum und nicht unter künstlichen Alternativen zu arrangieren:

  • Es wird geschätzt, dass echte Bäume 10 Mal weniger Material und fünf Mal weniger Energie verbrauchen als künstliche Bäume.
  • Sie sind vollständig biologisch abbaubar und können recycelt und kompostiert werden.
  • Echte Bäume sind eine erneuerbare Ressource. Auf einigen Plantagen werden jedes Jahr für jeden geernteten Baum zwei neue Bäume gepflanzt.
  • Weihnachtsbaumplantagen nützen der Umwelt, da sie Tonnen an CO2 absorbieren.
  • Die Anpflanzung echter Weihnachtsbäume schafft Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten, in denen es schwierig sein kann, Arbeit zu finden.

Wie Sie Ihren Weihnachtsbaum auswählen

Bevor Sie das Haus verlassen, messen Sie die Höhe des Raumes, in den der Baum passen soll. Vergessen Sie nicht, die Höhe des Baumstandes zu berücksichtigen. Berücksichtigen Sie auch die Breite des Baumes, die stark variieren kann. Daher sollten Sie auch nie einen Weihnachtsbaum fertig eingepackt kaufen - so können Sie die Form wirklich sehen und sicherstellen, dass die Äste nicht nach oben gebogen sind. Bäume, die im Netz belassen werden, sind nicht in der Lage, von der Luftzirkulation zu profitieren und beginnen, ein Mikroklima zu bilden. Das bedeutet, dass der Baum beginnt, sich aufzuwärmen, Nadeln fallen zu lassen und sich viel schneller zu zersetzen.

Ein gefällter Baum sollte beim Kauf frisch sein. Durchfahren Sie ihn vorsichtig mit den Fingern oder klopfen Sie ihn leicht auf den Boden - wenn er viele Nadeln verliert, kann es sich um einen alten Baum handeln. Vermeiden Sie brüchige Äste und stumpfe Nadeln. Im Idealfall sollte der Baum ein glänzendes, sattes Grün haben.

Nach Hause kommen - erste Schritte

Schneiden Sie das Netz ab, damit sich die Zweige absetzen können, und sägen Sie etwa 2,5 cm von der Basis ab, um die Poren zu öffnen - genau wie bei frischen Blumen. Als nächstes stellen Sie sie in einen Eimer mit Wasser und halten sie draußen an einem schattigen, geschützten Ort, bis Sie bereit sind, diesen ins Haus zu bringen. Kurz bevor Sie den Baum reintragen, klopfen Sie diesen noch einmal leicht ab, um lose Nadeln zu entfernen.Wenn Sie drinnen sind, stellen Sie Ihren Baum in einen Behälter, den Sie mit Wasser auffüllen können, damit er länger hält. 

11.11.2020 Artikel-ID: 91955