Wie finde ich einen guten Immobilienmakler?

Wer darüber nachdenkt eine Immobilie auf Mallorca zu erwerben, wird kaum an einem Immobilienmakler vorbeikommen - denn neben Sprach- oder Rechtsproblemen stellen auch fehlende Marktkenntnisse eine große Herausforderung dar.

Wer in Spanien eine Immobilie kaufen oder verkaufen will, setzt sich meist mit einem Immobilienmakler auseinander. Doch Achtung - der "Agente de la Propiedad Inmobiliaria" hat wesentliche Unterschiede zum deutschen Immobilienmakler. So benötigt man in Spanien keine bestimmten Vorraussetzungen, um in dem Gewerbe tätig zu werden - anders als in Deutschland. Hier ist eine Gewerbeerlaubnis (§34c Gewerbeordnung) unerlässlich. Dabei wird unter anderem anhand von einem Führungszeugnis sowie einer Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes die persönliche Zuverlässigkeit geprüft. Der größte Unterschied liegt demnach darin, dass in Spanien jeder den Beruf des Immobilienmaklers ausüben kann - auch wenn dieser beispielsweise verschuldet ist oder aber über keine ausreichende Fachkenntnis besitzt. Die frühere Pflicht, Mitglied in einem spanischen Maklerverband zu sein, wurde im Jahr 2000 mit dem Gesetz Real Decreto-ley 4/2000 abgeschafft.

Kriterien für einen seriösen Immobilienmakler auf Mallorca

Wer daher einen zuverlässigen und seriösen Immobilienmakler auf Mallorca sucht, sollte sich vorab über diesen genau erkundigen und Referenzen sowie Bewertungen überprüfen. Doch was genau spricht für einen vertrauenswürdigen Makler

  • Dieser ist seit mehreren Jahren am Markt 
  • Büroräume sind vorhanden
  • Die Firma ist als registrierte (Kapital-)Gesellschaft gelistet

Wer weitere Punkte für einen seriösen Immobilienmakler nachlesen möchte, kann diese in unserem ausführlichen Makler-Check finden.

Was kostet ein Immobilienmakler auf Mallorca?

Eine Gemeinsamkeit deutscher und spanischer Immobilienmakler ist die Bezahlung auf Erfolgsbasis. Das bedeutet, dass das Geld nur fließt, wenn ein Verkauf oder eine Vermietung zustande kommt. Ein großer Unterschied ist allerdings, dass der Verkäufer in Spanien als Auftraggeber die Provision allein zahlt, während in Deutschland unterschiedliche Varianten, abhängig vom jeweiligen Bundesland, üblich sind. Auf Mallorca liegt die Provision in den typischen Fällen bei fünf Prozent vom beurkundeten Verkaufspreis. Dennoch besteht weitgehend eine Vertragsfreiheit, was bedeutet, dass das gilt, was mit dem Immobilienmakler vereinbart wurde. Daher ist es umso wichtiger als Kauf-Interessent die Maklervereinbarung gut durchzulesen. 

DAHLER & COMPANY auf Mallorca

Wer nicht über genügend Spanisch-Kenntnisse verfügt, sollte sich unbedingt an einen deutschsprachigen Makler wenden. Unser Immobilienbüro auf Mallorca kann Sie sowohl in Deutsch, Spanisch als auch Englisch unterstützen und Ihnen dabei helfen etwaige Verständigungsprobleme zu vermeiden. Des Weiteren können Sie unsere Immobilienberater über alle rechtlichen Voraussetzungen für den Kauf oder Verkauf einer Immobilien auf Mallorca aufklären und Ihnen auch bei einer Finanzierung behilflich sein. 

13.09.2020 Artikel-ID: 91333