Traditionen und Feste auf Mallorca

Einige der symbolträchtigsten Ereignisse Mallorcas haben mit religiösen Festen zu tun, die auch heutzutage noch immer gefeiert werden. 

Entdecken Sie die Traditionen von Mallorca

Die traditionellen Feste einer Nation sind Teil ihres ältesten kulturellen Erbes. Sie sind die Werte, mit denen sich die Einwohner identifizieren, die sie unterscheiden und sie unter anderen Kulturen einzigartig machen. Wenn Sie die Wurzeln der Inseln kennenlernen und sich ihnen nähern wollen, sollten Sie an einem der Feste teilnehmen, die das ganze Jahr über gefeiert werden. 

2. Februar / 11. November: Lichtspiele in der Kathedrale von Palma

Die Kathedrale von Mallorca, oder auch bekannt als La Seu, ist mit ihrer Rückwand nach Osten und ihrer Fassade nach Westen ausgerichtet. An beiden Wänden besitzt die Kathedrale zwei spektakuläre Rosettenfenster. Das Fenster an der Ostwand, das Gotische Auge, ist mit seinen mehr als 1000 farbigen Glasscheiben und einer Fläche von fast 100 Quadratmetern eines der schönsten in Europa. Das Lichtspiel wird von der aufgehenden Sonne durch die Rosetten von La Seu projiziert, wobei die Hauptrosette über dem Presbyterium ihre Form, Muster und Farben auf die Sandsteinwand am gegenüberliegenden Ende des Kirchenschiffs wirft. Der Höhepunkt dieses Schauspiels dauert rund fünf Minuten und ist erreicht, wenn die Lichtrosette zusammen mit der Fensterrose am Westportal eine Acht bildet. Das Ereignis wiederholt sich jedes Jahr am 11. November und am 2. Februar.

11. Mai: Es Firó de Sóller

Die Schau stellt die Schlacht in Port de Soller und Soller im Jahre 1561 dar. Um drei Uhr nachmittags versetzt das Glockengeläut die Bevölkerung in Alarmbereitschaft. Feindliche Schiffe sind gesichtet worden. Die Bauern versammeln sich auf dem Platz der Estiradors (Sóller), um in den Kampf zu ziehen. Um 17.00 Uhr im Hafen von Sóller versuchen die sarazenischen Truppen zu landen, werden aber nach hartem Kampf von den Sollerics zurückgewiesen. In historischen Kostümen, mit schwarzen Gesichtern und ihren Schwertern in den Händen besetzen sie den Strand. Im Lärm und Rauch der Schrotflinten versuchen die Bauern, ihr Land zu verteidigen. Am Strand kann man die Interpretation des harten Kampfes beobachten, der ausgelöst wurde. Einige Touristen finden sich mit durchbohrten Hüten und von den Sarazenen bemalten Gesichtern wieder. Ein zweiter Angriff, am Strand d'en Repic, begünstigt ebenfalls die Eindringlinge. Nachdem sie eine weitere Schlacht in Pont d'en Barona (Sóller) gewonnen haben, kommt ein großer Teil der Mauren auf dem Platz an. Auf dem Weg dorthin können sie nicht umhin, das Zentrum der Stadt zu plündern. Das Rathaus, die Bank, die Häuser, die Angreifer gehen die Treppe hinauf und holen Gold und andere Wertgegenstände heraus. Um 20.00 Uhr wird die Plünderung zu einem harten Kampf, als die Sollerics ankommen, der Platz mit Rauch gefüllt ist und man jemanden an einem Baum hängen sieht. Schließlich sind die Bauern die Sieger, und ihr Hauptmann Angelats verkündet den Sieg vom Stadtrat. Gemeinsam singen sie "La Balanguera", und Mauren und Christen verbringen den Rest der Nacht auf einer großen Party.  

28. Juli: Festes de la Beata de Valldemossa 

Eines der beliebtesten und tief verwurzelten Feste Mallorcas, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Voller Farben, Musik, Tänze und Tradition schillern die Feste der Santa Catalina Tomas jedes Jahr in den Gemeinden Valldemossa, Santa Margalida und Palma und ehren die beliebtesten Religiösen der mallorquinischen Volkskultur. Am 28. Juli ehrt Valldemossa seine Schutzpatronin mit der eigentümlichen Parade des Triumphwagens. Es ist ein emotionaler Rundgang durch seine Straßen, bei dem die "Beateta" und ihr Gefolge von Engeln neben mit bunten Bändern und Blumen geschmückten Autos zur Musik der Band und der "xeremiers" (Dudelsackspieler) paradieren. 

September: Vermar de Binissalem

In den letzten fünfzehn Tagen des Septembers feiert das ganze Dorf Binissalem das Ende der Weinlese. Die Festa des Vermar zieht Menschen aus der ganzen Insel und darüber hinaus an, die kommen, um Weinproben, Traubentrampelwettbewerbe, karnevalsähnliche Umzüge und ein Abendessen im Freien zu genießen, das mit dem Vermar Fideus (einem traditionellen Nudelgericht) serviert wird. 

November: Dijous Bo in Inca

Diese Messe lockt etwa 200.000 Menschen in die Straßen von Inca. Der Dijous Bo (wörtlich übersetzt: "Guter Donnerstag") begann als wichtiger Viehmarkt. Später hat er sich zu einem lebendigen Jahrmarkt entwickelt, der für absolut jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Es gibt eine Vielzahl von Ständen, an denen Kunsthandwerksprodukte, Lederwaren und mallorquinische Produkte angeboten werden. Darüber hinaus gibt es einen Jahrmarkt mit vielen Attraktionen. Dijous Bo wird am zweiten Donnerstag des Monats November gefeiert.

31. Dezember: Neujahr auf Mallorca

Silvester ist eine geradezu ideale Zeit für einen Aufenthalt in Palma. Die Straßen sind voller Weihnachtsbeleuchtung, die Geschäfte voller Leben und die Stadt ist von der Fröhlichkeit der Feiertage erfüllt. Sollten Sie Mallorca zu dieser Zeit aufsuchen, sollten Sie sich mit den einheimischen Bräuchen zu Silvester bekannt machen: Vor Mitternacht ist es Brauch, 12 Trauben bereit zu halten, sich auf den Hauptplatz des Dorfes zu begeben, um vor der Uhr des Rathauses auf die 12 Glockenschläge um Mitternacht zu warten. Mit jeder Mitternachtsglocke wird eine Traube gegessen - also 12 Läuten, 12 Trauben. Man sagt, dass man sich während des Läutens etwas wünschen muss. Am Ende des Rituals umarmen, küssen und wünschen sich alle ein glückliches neues Jahr. In Palma findet diese Tradition vor der Uhr "de'n Figuereta" statt, die im Rathaus, auf dem Platz von Cort, aufgestellt ist. 

07.12.2020 Artikel-ID: 92158