Möchten Sie eine Immobilie mieten oder kaufen?

Wann sich der Kauf oder Bau der eigenen Immobilie lohnt und wann nicht

Paar auf Dachterrasse
Wie möchten Sie künftig wohnen?

Das anhaltend niedrige Zinsniveau lässt viele Menschen über den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung nachdenken. Ob Mieten oder Kaufen besser ist, hängt allerdings mehr von den Lebensplänen ab. Und davon, wie man die Immobilienpreisentwicklung der kommenden Jahrzehnte einschätzt. Generell lässt sich sagen: Immobilienkäufer schneiden langfristig besser ab, wenn sie nicht zu teuer kaufen und die Preise stabil bleiben oder steigen. Mieter stehen nur gut da, wenn sie ihr Geld langfristig profitabel anlegen.

Wer kaufen oder mieten möchte, weiß meist, in welcher Stadt, oft sogar in welchem Stadtteil, die Immobilie liegen soll. Entsprechend groß sind die Unterschiede sowohl bei den Mieten als auch bei den Kaufpreisen. Ein professioneller Makler kann Auskunft über die Lage geben und einschätzen, wie sie sich entwickelt.

Wer wissen möchte, ob Kaufen oder Mieten günstiger ist, sollte also zunächst darauf achten, für beide Wege möglichst identische Häuser oder Wohnungen zu vergleichen: Wohnfläche, Baujahr, Ausstattung und ähnliches. Wer sich bereits für eine Immobilie interessiert, kennt den Kaufpreis – und benötigt dann noch eine Angabe zur Kaltmiete für eine vergleichbare Immobilie. Dann teilt man den angebotenen Kaufpreis durch die Jahreskaltmiete. Als Faustregel gilt: Bis zum Faktor 25 sind die Kaufpreise im Vergleich zur Miete relativ günstig, ab deutlich über 30 relativ teuer.

Jürgen KoppoldJürgen Koppold, Geschäftsführender Gesellschafter von DAHLER & COMPANY Augsburg, sagt: „Bei der Entscheidung geht es natürlich nicht nur um finanzielle Aspekte, sondern auch um sehr emotionale. Es ist einfach ein anderes Gefühl, in der eigenen Immobilie zu leben. Haben Sie aber andere Pläne und wissen, dass Sie in den nächsten Jahren häufiger die Stadt wechseln wollen oder müssen, gelten natürlich andere Voraussetzungen. Auf jeden Fall sollten Sie sich genügend Zeit lassen und auch fünf bis zehn Jahre in die Zukunft denken. Fragen Sie Familie und Freunde, lassen Sie sich beraten, um die für Sie passende Entscheidung zu treffen.“  

 
01.12.2016